Konzept - Anforderungen- Wettbewerb

Konzept - Anforderungen- Wettbewerb

23.07.2007: Konzept - Anforderungen- Wettbewerb

Formula Student Germany

  

Konzept

Studenten bauen in Teamarbeit einen einsitzigen Formelrennwagen, um damit im Wettbewerb gegen Teams aus der ganzen Welt anzutreten.

Bei der Formula Student Germany gewinnt aber nicht einfach das schnellste Auto, sondern um das Team mit dem besten Gesamtpaket aus Konstruktion und Rennperformance, Finanzplanung und Verkaufsargumenten.

Dabei sind interdisziplinäre Teamarbeit und eine effiziente Teamstruktur von besonderer Bedeutung.

 

Die Anforderungen

Die Formula Student ergänzt das Studium um intensive Erfahrungen mit Konstruktion und Fertigung sowie mit den wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus. Im Sinne dieser Zielsetzung sollen die Studenten annehmen, eine Produktionsfirma habe sie engagiert, um einen Prototypen zur Evaluation herzustellen. Zielgruppe ist der nicht-professionelle Wochenendrennfahrer.

Dazu muss der Rennwagen beispielsweise sehr gute Fahreigenschaften hinsichtlich Beschleunigung, Bremskraft und Handling aufweisen. Der Monoposto soll wenig kosten, zuverlässig und einfach zu betreiben sein.

Zusätzlich wird sein Marktwert durch andere Faktoren wie Ästhetik, Komfort und den Einsatz üblicher Serienteile gesteigert.

Der Wettbewerb

Die Herausforderung für die Teams besteht darin, einen Prototyp zu konstruieren und zu bauen, der diesen Anforderungen am besten entspricht.

Zur Ermittlung des besten Fahrzeugs bewertet zum einen eine Jury aus Experten der Motorsport-, Automobil- und Zulieferindustrie jede Konstruktion, jeden Kostenplan und jede Verkaufspräsentation im Vergleich zu den konkurrierenden Teams.

Zum anderen beweisen die Studenten auf der Rennstrecke in verschiedenen Disziplinen, wie sich ihre selbstgebauten Boliden in der Praxis bewähren. Den teilnehmenden Studenten bieten sich im Umfeld des Wettbewerbs zahlreiche Gelegenheiten für neue Kontakte.

Für noch realistischere Wettbewerbsbedingungen wurden die Anforderungen an den Cost Report dieses Jahr geändert, das heißt nicht nur für das Fahrzeug sondern auch für Werkzeuge anfallende Kosten berücksichtigt

 

Vorteil Studenten

Erfahrungen mit Teamwork, Zeit- und Projektmanagement im Allgemeinen und mit Konstruktion, Fertigung und den wirtschaftlichen Aspekten des Automobilbaus im Speziellen verbessern die Qualifikation junger Ingenieure.

Englisch als Wettbewerbssprache fördert zudem die fachsprachlichen Kompetenzen. Die „Formula Student Germany" verstärkt die Sichtbarkeit dieses Engagements bei deutschen Firmen und Universitäten und steigert damit die Berufschancen teilnehmender Studenten.

Sowohl zu den Förderern des Wettbewerbs als auch zu den Förderern des eigenen Teams entstehen wertvolle Kontakte für den Berufseinstieg.

Vorteil Unternehmen

Unternehmen der Motorsport-, Automobil- und Zulieferindustrie benötigen zur Erhaltung ihrer Standards qualifizierten Nachwuchs.

Die „Formula Student Germany" fungiert zum einen als Indikator für die Ausbildungsqualität von Ingenieuren und zum anderen als ausgezeichnetes Kontaktforum.

Sponsoring, Awards und entsandte Jurymitglieder ermöglichen den Firmen, sich von Wissen und Fertigkeiten potenzieller Mitarbeiter zu überzeugen.

 

Vorteil Hochschulen

Die Anerkennung von „Formula Student"-Aktivitäten als Zusatzqualifikation durch die Wirtschaft hat auch positive Effekte an den Hochschulen.

Exzellente Absolventen steigern auch das Renommee der Hochschulen, die daher auch ein Interesse an einer fachlichen und finanziellen Unterstützung der Studenten haben.

Mit dem Rückhalt der Universitäten werden schließlich auch Teamneugründungen gefördert, die sich positiv auf das Ingenieurwesen besonders in Deutschland und Europa auswirken.

 

Mehr Informationen: www.formulastudent.de  

 

- Daniel Mielke, Scholz & Friends Profile -
Photos copyright Formulastudent

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/formula-student-germany-konzept-anforderungen-wettbewerb-prototyp-motorsport-rennwagen-teamarbeit-fahreigenschaften-hochschule---25666.html

23.07.2007 / MaP

More News


23.07.2007
more >>

2001-2020 automobilsport.com full copyright