Kolloquium in Mlada Boleslav bereitet ,Zukunftspakt für tschechische Autoindustrie‘ den Weg

Kolloquium in Mlada Boleslav bereitet ,Zukunftspakt für tschechische Autoindustrie‘ den Weg

16.02.2017: › Tschechische Regierung, Branchenverband AutoSAP, ŠKODA AUTO und weitere Vertreter der tschechischen Wirtschaft wollen





› Tschechische Regierung, Branchenverband AutoSAP, ŠKODA AUTO und weitere Vertreter der tschechischen Wirtschaft wollen Pakt zur Stärkung der heimischen Automobilindustrie erarbeiten


› Ministerpräsident Bohuslav Sobotka, weitere Minister und Prager Bürgermeisterin Adriana Krnáčová nahmen an Autogipfel teil




Beim ,Kolloquium zur Zukunft der Automobilindustrie in der Tschechischen Republik‘ stellten hochrangige Regierungsvertreter, Vertreter des tschechischen Automobilverbandes, der Gewerkschaftsorganisation sowie der tschechischen Wirtschaft am ŠKODA Stammsitz in Mladá Boleslav wichtige Weichen für einen nachhaltigen Erfolg des Automobilstandorts Tschechien.



 An dem Autogipfel, den die tschechische Regierung und der Verband der Automobilindustrie AutoSAP organisiert haben, nahmen neben dem tschechischen Premier Bohuslav Sobotka (ČSSD) auch mehrere Minister und weitere Regierungsmitglieder sowie die Prager Bürgermeisterin Adriana Krnáčová teil.



 Zu den bedeutendsten Beschlüssen der Veranstaltung zählt die geplante Erarbeitung eines ,Paktes für die Zukunft der Automobilindustrie in der Tschechischen Republik‘. Er soll Mitte dieses Jahres verabschiedet werden.



„Die Zukunft des Automobils hat begonnen“, sagte ŠKODA Vorstandsvorsitzender Bernhard Maier. „Wir agieren auf einer soliden Basis und verfügen in der Tschechischen Republik über Standortvorteile, um die uns viele beneiden.



Jetzt kommt es darauf an, die bestehenden Stärken zu verteidigen, neue aufzubauen und zu entwickeln. Daher begrüße ich es, dass wir gemeinsam – Politik, Automobilverband und Wirtschaft – einen ,Pakt für die Zukunft der Automobilindustrie in der Tschechischen Republik‘ erarbeiten wollen“, so Maier weiter.



Hierzu werden die Teilnehmer des Autogipfels – zu denen neben Vertretern aus Politik, Automobilwirtschaft und weiteren Industriezweigen auch Experten von Universitäten sowie namhafter Forschungszentren zählten – bis Mitte dieses Jahres konkrete Maßnahmen und Vorschläge vorlegen.



Eine der Kernbotschaften des Kolloquiums, bei dem ŠKODA als Gastgeber fungierte: Im Heimatland der Marke werden neben der industriellen Produktion künftig Dienstleistungen und digitale Technologien immer stärker das Gesicht der Wirtschaft prägen.



Dieser Wandel bringt auch für die Automobilindustrie, die zu den tragenden Säulen der tschechischen Volkswirtschaft zählt, wichtige Zukunftsfragen und -chancen mit sich. Die Automobilindustrie trägt neun Prozent zum Bruttosozialprodukt Tschechiens bei und ist mit mehr als 150.000 unmittelbar Beschäftigten einer der bedeutendsten Arbeitgeber – Tendenz steigend.



Hinzu kommen hunderttausende Jobs in der Zulieferindustrie. 25 Prozent aller tschechischen Exporte entfallen auf die Automobilbranche. Weit mehr als die Hälfte aller in Tschechien produzierten Pkw (rund 57 Prozent) liefen 2015 bei ŠKODA vom Band.



Die Traditionsmarke ist der größte Kraftfahrzeughersteller des Landes und weltweit in mehr als 100 Märkten vertreten. ŠKODA hat sich vielerorts als erfolgreiche Volumenmarke etabliert. 2016 produzierte das Unternehmen zum dritten Mal in Folge mehr als eine Million Fahrzeuge.



Die Gipfelteilnehmer erörterten effektive Strategien, um den Wandel im Automobilland Tschechien aktiv und nachhaltig zu gestalten. Dabei herrschte Einigkeit darüber, dass deutlich höhere Investitionen in Bildung sowie Forschung und Entwicklung notwendig sind, um die Wettbewerbsfähigkeit des gesamten Industriezweiges auch langfristig zu gewährleisten.



Hintergrund: Derzeit wächst das tschechische Bruttoinlandsprodukt (BIP) schneller als die Investitionen in Forschung und Entwicklung. Aktuell fließen zwei Prozent des BIP in diesen Bereich. Der Anteil der Finanzmittel für das Bildungswesen beläuft sich in Tschechien auf 4,4 Prozent des BIP.



In Tschechien ist die Automobilindustrie mit 24 Prozent der größte Investor in Forschung und Entwicklung. Unter Berücksichtigung der Maschinen- und Elektrobranche summiert sich dieser Wert sogar auf mehr als 50 Prozent.



Die neuen Geschäftsfelder Elektromobilität und autonomes Fahren, die zunehmende Digitalisierung sowie innovative Mobilitätslösungen bieten große Potenziale. In Umfragen bekundete mehr als die Hälfte der Tschechen ihr Interesse am Kauf eines Elektrofahrzeugs sowie an modernen Konnektivitätslösungen. 30 Prozent gaben an, den Erwerb eines autonom fahrenden Autos in Betracht zu ziehen.



Damit sind große Potenziale für die tschechische Automobilwirtschaft verbunden. Um diese voll ausschöpfen zu können und die bevorstehenden Transformationsprozesse erfolgreich zu meistern, schlug ŠKODA den Regierungsvertretern konkrete Maßnahmen vor. So können Lösungen für Smart Cities sowie die Digitalisierung unter anderem durch die Einrichtung eines flächendeckenden Breitbanddatennetzes forciert werden.



Das autonome Fahren soll durch eine nationale Strategie, gezielte Förderprogramme für Forschung und Entwicklung sowie durch die Installation eines Testkorridors unterstützt werden. Letzterer könnte den ŠKODA Stammsitz in Mladá Boleslav mit den Städten Prag, Plzeň, Rozvadov und der deutschen Metropole Nürnberg verbinden.



Zudem schlägt ŠKODA für den raschen Ausbau der Elektromobilität die Neuausrichtung des Nationalen Plans für saubere Mobilität sowie die Gründung eines Beratergremiums auf Regierungsebene vor. Ein weiterer wichtiger Punkt sind spezielle Kundenanreize für Elektroautos.



Mit der Strategie 2025 hat ŠKODA bereits einen eigenen Meilensteinplan für den technologischen Wandel und ein langfristiges Wachstum des Unternehmens gestellt. Damit will das tschechische Traditionsunternehmen in zwei Dimensionen wachsen: Der Fahrzeugabsatz soll weiter konsequent erhöht und zusätzlich neue Geschäftsfelder für innovative Mobilitätsdienstleistungen aufgebaut werden.



Ein Bestandteil dieser zukunftsweisenden Strategie ist das neue DigiLab in Prag, mit dem das Unternehmen seine Innovations- und digitale Entwicklungskompetenz stärkt.






Automobilindustrie ist wichtiger Pfeiler der tschechischen Volkswirtschaft




Mit einer durchweg positiven wirtschaftlichen Entwicklung unterstreicht die heimische Automobilindustrie bereits seit mehreren Jahren ihre Bedeutung für das gesamte Land.



So stiegen die Verkäufe aller im Branchenverband AutoSAP organisierten Unternehmen zwischen 2014 und 2015 um sieben Prozent auf 912 Milliarden Tschechische Kronen, die Exporte legten im selben Zeitraum um 7,2 Prozent auf 780 Milliarden Tschechische Kronen zu.



2015 erreichte die Automobilindustrie in Tschechien mit insgesamt 1,3 Millionen produzierten Fahrzeugen eine neue historische Bestmarke. Während das Produktionsvolumen weltweit lediglich um 1,1 Prozent zulegte, stieg es im Heimatland von ŠKODA um 4,2 Prozent.



Damit leistete die Automobilindustrie einen wesentlichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum in Tschechien, das 2015 einen Wert von 4,6 Prozent erreichte. Für das laufende Jahr rechnet die Tschechische Nationalbank mit einem BIP-Plus von drei Prozent.



Mit mehr als 26.000 Mitarbeitern zählt ŠKODA zu den größten Arbeitgebern Tschechiens. Weitere rund 150.000 Beschäftigte sind bei Zulieferern des Herstellers angestellt. Seit 1991 investierte das Unternehmen über 350 Milliarden Tschechische Kronen in die Fertigungsprozesse und Fabriken der heimischen Standorte Mladá Boleslav, Kvasiny und Vrchlabí.



Zusätzlich beflügelt das hohe Lohnniveau in der tschechischen Automobilindustrie – das rund 26 Prozent über dem örtlichen Durchschnittslohn liegt – die Binnennachfrage und wirkt sich überdies positiv auf den Staatshaushalt aus. Dasselbe gilt für die geringe Arbeitslosenquote, die 2016 mit nur 5,2 Prozent einen der niedrigsten Werte in der gesamten Europäischen Union erreichte.

 



Karel Müller- Photo Skoda

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/kolloquium-mlada-boleslav-zukunftspakt---160895.html

16.02.2017 / MaP

Weitere Beiträge

BMW Motorrad and LEGO® Technic present the Hover Ride Design Concept
16.02.2017
- BMW Junior Company creates futuristic LEGO Technic model as a life-size reproduction.The LEGO Technic BMW R 1200 GS Adventure is not just a fun model kit consisting of 603 parts, it is also the result of the successful and creat weiter >>
JEC Group celebrates composite innovation at JEC World 2017
18.01.2017
... and hands out JEC Innovation awards t 13 "Composite Champions"While this year’s show will take place from Tuesday March 14 to Thursday March 16, 2016 at the Paris Nord Villepinte Exhibition C weiter >>
Volkswagen Group realigns management development
15.12.2016
    Blessing: "We are strengthening entrepreneurial action, as well as fostering innovation capabilities, agility and Group-wide cooperation"    Diversity — more women and international pers weiter >>
Daimler supports Cyber Valley research initiative
15.12.2016
.....through endowed professorship    Automated learning as a key topic for the future    Endowed professorship for Entrepreneurship in the Digital Transformation weiter >>
SEAT promotes the talent of future engineers through the Formula Student
26.08.2016
SEAT continues to support the inventiveness of talented young engineers, and for the seventh consecutive year is sponsoring the Formula Student Spain, which begins today and will run until next Sunday at the Barcelona-Catalunya circuit in Montmeló. weiter >>
Rutronik unterstützt Formula Student Team aus Pforzheim mit Bauelementen
09.08.2016
Foto: Das Team der Rennschmiede Pforzheim testet seinen Rennwagen.Im Rahmen ihres Sponsorings hat die Rutronik Elektronische Bauelemente GmbH die Rennschmiede Pforzheim, das Formula Student Team der Hochschule Pforzheim, nun mi weiter >>
Audi at Formula Student 2016: countdown at the Hockenheimring
04.08.2016
Automobile manufacturer supports five student teams      Information on entry possibilities for young talented persons      “Audi Vorsprung Award” for most innovative lightweight concept weiter >>
Der KIT10 in den Startlöchern
12.05.2010
Rollout des KIT10 – 11. Mai 201050 Studierende verschiedener Studiengänge, sieben Monate intensive Planung, Konstruktion und Fertigung, unzählbar viele Stunden in der Werkstatt, unendlich viel Energie und Motivation – alles für ein Ziel: weiter >>
KA-RaceIng Rollout des KIT10 am 11.5.2010
11.05.2010
Enthüllung - der KIT10 drängt ins Licht der ÖffentlichkeitAm 11. Mai um 19.30 Uhr wird es spannend. Nach harter Arbeit ist es endlich so weit. Der neue Rennwagen KIT10 wird enthüllt. Sieben Monate lang haben die Studenten des KA-RaceIng- weiter >>
3. Formula Student CAE Workshop bei Altair
04.09.2009
Altairs CAE Hochschulrennsporttag lockte 100 Teilnehmer nach Böblingen22 Formula Student Rennteams nutzten die Veranstaltung des Softwarehauses zum Informationsaustausch zwischen Studenten, Industrie und AltairAltair Engineering, eines der führenden Unternehmen im Bereich CAE-Technologie und Services gibt heute bekannt, dass am 27. August weiter >>
DEKRA ist auch 2008 Technischer Partner der Formula Student Germany
08.08.2008
Jungkonstrukteure starten in Hockenheim DEKRA geht auch in diesem Jahr wieder bei der Formula Student Germany an den Start. Als einer der Hauptsponsoren und als Technischer Partner des Konstruktionswettbewerbs unterstützt die Sachverständigenorganisation die Racingteams von Hochschulen aus aller Welt. Die Nachwuchsingenieure treten mit selbst entwickelten R weiter >>
Ingenieurnachwuchs fördern und fordern
22.07.2008
- 3. Internationaler Konstruktionswettbewerb am Hockenheimring - Neuer Teilnehmerrekord: 78 Hochschulteams angemeldet - Automobilbranche setzt auf Formula Student Germany Vom 6. bis 10. August steht der legendäre Hockenheimring ganz im Zeichen der Formula Student Germany. Zum internationalen Konstruktionswettbewerb treffen sich 78 st weiter >>
FH Köln Motorsport beim Formula Student Event 2007
16.08.2007
Formula Student Event 2007 am Hockenheimring Mit einem 32. Gesamtrang beim Formula Student Event Germany 2007 in Hockenheim am vergangenen Wochenende kehrt FH Köln Motorsport zurück in die Domstadt. Unerwartet starke Leistung des Teams wurde nicht belohnt - Planungen für 2008 haben bereits beg weiter >>
Results 2007
14.08.2007
Formula Student Germany - Award Team   Formula Student Germany Champion University of Stuttgart Formula Student Germany – 2nd place Graz University of Technology Formula Student Germany – 3rd place University of Applied Sciences Joanneum Graz Engineering Design Award – 1st place Technical University Munich Engineerin weiter >>
Results - Presentation event
14.08.2007
Formula Student Germany 6 Rennteam Uni Stuttgart Uni Stuttgart 75,00 1 1 TUG Racing Team TU Graz 74,00 2 69 Hawks Racing Team Hamburg HAW Hamburg 73,00 3 2 Stadia Motorsport Helsinki Polytechnic 72,00 4 4 Oxford Brookes University Brookes 72,00 4 85 Racetech Racing Team TU Bergakademie Freiberg e.V. TU Freiberg 70,00 6 weiter >>
Results - Overall Results
14.08.2007
Formula Student Germany   6 Rennteam Uni Stuttgart Uni Stuttgart 95,16 75,00 120,00 44,49 69,17 133,84 350,00 12,05 899,72 1 1 TUG Racing Team TU Graz 86,08 74,00 145,00 34,09 66,36 69,63 339,72 24,66 839,55 2 111 joanneum racing graz FH Joanneum 87,88 64,72 140,00 40,84 68,60 106,40 281,89 16,87 807,19 3 2 Stadia Motorsport Hel weiter >>
Results - Acceleration
14.08.2007
Formula Student Germany 53 raceyard Kiel FH Kiel 4,22 4,22 4,11 4,11 4,40 4,40 4,17 4,17 4,11 75,00 1 6 Rennteam Uni Stuttgart Uni Stuttgart 4,32 4,32 4,21 4,21 4,55 4,55 5,22 5,22 4,21 69,17 2 7 Lions Racing Team TU Braunschweig 4,22 4,22 4,23 4,23 4,44 4,44 4,38 4,38 4,22 68,60 3 111 joanneum racing graz FH Joanneum 4,42 4,42 4,22 4,22 4,6 weiter >>
Results - Autocross
14.08.2007
Formula Student Germany 27 TU Darmstadt Racing Team e.V. TU Darmstadt 57,155 1 59,155 64,999 4 72,999 57,540 2 61,540 54,604 54,604 54,604 150,00 1 103 University of Wisconsin-Madison Formula SAE UW-Madison 57,922 2 61,922 55,147 2 59,147 56,502 1 58,502 54,731 54,731 54,731 148,35 2 4 Oxford Brookes University Brookes 62,518 3 68,518 59,184 59,184 weiter >>
Results - Cost event
14.08.2007
Formula Student Germany 90 LUMotorsport Loughborough University 8,75 8,63 38 40 95,38 1 6 Rennteam Uni Stuttgart Uni Stuttgart 10,00 7,16 40 38 95,16 2 31 TUfast TU München 9,75 6,74 38 40 94,49 3 103 University of Wisconsin-Madison Formula SAE UW-Madison 9,50 9,95 38 37 94,45 4 27 TU Darmstadt Racing Team e.V. TU Darmstadt 7,00 9,36 weiter >>
Results - Design event
14.08.2007
Formula Student Germany 31 TUfast TU München 150 1 1 TUG Racing Team TU Graz 145 2 111 joanneum racing graz FH Joanneum 140 3 3 DUT Formula Student Racing Team TU Delft 135 4 103 University of Wisconsin-Madison Formula SAE UW-Madison 130 5 2 Stadia Motorsport Helsinki Polytechnic 125 6 4 Oxford Brookes University Broo weiter >>
Results- Endurance
14.08.2007
Formula Student Germany 6 Rennteam Uni Stuttgart Uni Stuttgart 1454,654 1454,654 350,00 1 1 TUG Racing Team TU Graz 1465,216 1 1467,216 339,72 2 9 student-racing team FH Stralsund 1468,990 5 1478,990 330,24 3 12 Rochester Institute of Technology R.I.T. 1476,244 6 1488,244 322,90 4 2 Stadia Motorsport Helsinki Polytechnic 1467,063 16 weiter >>
Results - Fuel
14.08.2007
Formula Student Germany 57 Swansea University Race Engineering Swansea University 2,40 1687,71 2,40 50,00 1 23 Running Snail Racing Team FH Amberg-Weiden 2,66 1658,70 2,66 41,58 2 58 ISAT ISAT 3,19 1793,37 3,19 28,67 3 1 TUG Racing Team TU Graz 3,40 1467,22 3,40 24,66 4 69 Hawks Racing Team Hamburg HAW Hamburg 3,66 1606,71 3,66 20,34 weiter >>
Results - Skid pad
14.08.2007
Formula Student Germany 12 Rochester Institute of Technology R.I.T. 5,842 5,328 5,585 5,334 5,247 5,291 5,168 5,086 5,127 5,211 5,092 1 5,277 5,127 50,00 1 4 Oxford Brookes University Brookes 5,415 5,396 5,406 5,321 5,118 5,220 5,942 5,422 5,682 5,422 5,262 5,342 5,220 44,66 2 6 Rennteam Uni Stuttgart Uni Stuttgart 5,520 5,300 5,410 5,352 5,326 1 5, weiter >>
Stuttgart gewinnt Formula Student Germany
14.08.2007
• Rennteam der Universität Stuttgart Sieger in Hockenheim • 1.200 begeisterte Studierende beim Konstruktionswettbewerb • Bester Newcomer: Universität Karlsruhe Die Universität Stuttgart ist Sieger der diesjährigen Formula Student Germany am Hockenheimring. In einem spannenden Finale setzten sich die Schwaben gegen 53 internationale S weiter >>
FH Köln Motorsport beim Formula Student Event 2007
08.08.2007
Formula Student Event 2007 am Hockenheimring Jetzt geht´s in die heiße Phase - vom 9. bis 12. August messen sich am Hockenheimring 58 Hochschulen beim internationalen Konstruktionswettbewerb der Formula Student Germany. Erstmals am Start: Das Team von FH Köln Motorsport! Studenten bauen weiter >>
AVL Testtag in Bitburg
25.07.2007
Am 24. Juli trafen in Bitburg zwei höchst unterschiedliche Monoposti aufeinander: ein Dallara OPC-Challenge und ein Formula Student. Arrangiert hatte das ungewöhnliche Treffen die Formel-3-Vereinigung im Rahmen eines Testtages, den die AVL Deutschland GmbH angeregt hatte. Über 20 angehende Ingenieure der Universitäten Darmstadt und Karlsruhe nahmen an dem Testtag im Moto weiter >>
Ingenieurnachwuchs früh rekrutieren
23.07.2007
• Automobilbranche setzt auf Formula Student Germany • Internationaler Konstruktionswettbewerb am Hockenheimring • Rekord: 59 Hochschulteams angemeldet Vom 9. bis 12. August messen sich am Hockenheimring 59 Hochschulen beim internationalen Konstrukti weiter >>
Geschichte
23.07.2007
Geschichte 1981 rief die „Society of Automotive Engineers" (SAE) in den USA die „Formula SAE®" ins Leben, an der jedes Jahr rund 140 Studententeams aus der ganzen Welt teil-nehmen. Seit 1998 veranstalten die SAE und die IMechE (Institution of Mechanical Engineers) in weiter >>
Konzept - Anforderungen- Wettbewerb
23.07.2007
Formula Student Germany    Konzept Studenten bauen in Teamarbeit einen einsitzigen Formelrennwagen, um damit im Wettbewerb gegen Teams aus der ganzen Welt anzutreten. Bei der Formula Student Germany gewinnt aber nicht einfach das schnellste Auto, sonder weiter >>

© 2001-2017 automobilsport.com full copyright automobilsport.com