Tweet
 
Michelin Rallye Dakar 2014 Rückblick

Michelin Rallye Dakar 2014 RŁckblick

19.01.2014: Rallye Dakar 2014 ē Nani Roma, Mini und Michelin gewinnen Pkw-

 Rallye Dakar 2014


•    Nani Roma, Mini und Michelin gewinnen Pkw-Wertung der Rallye Dakar – Reifenspezialist siegt auch bei Lkw und Motorrädern

•    Die Top 10 der Pkw-Wertung setzte geschlossen auf Pneus von Michelin

•    Klare Sache bei den Motorrädern: Michelin Partner Marc Coma souverän

•    Trucks: Eduard Nikolaev strauchelt, Andrey Karginov gewinnt für Michelin

•    Insgesamt 79 Klassensiege hat Michelin bei der Dakar bis heute errungen

•    Erfolge bei der Dakar kommen den Serienreifen von Michelin zugute

•    Ein Reifen für alle Bedingungen: Die Pneus von Michelin sind Allrounder

•    News, Hintergründe und Ergebnisse auf aktueller Rallye-Website von Micheli
n






Nani Roma, Mini und Michelin gewinnen Pkw-Wertung der Rallye Dakar –




Reifenspezialist siegt auch bei Lkw und Motorrädern




Die berühmt-berüchtigte Rallye Dakar endete am gestrigen Samstag im chilenischen Valparaiso mit einem klaren Erfolg für Michelin: Partner des französischen Reifenspezialisten gewannen bei der wohl härtesten Herausforderung, die der Motorsport zu bieten hat, sowohl die Auto- als auch die Motorrad- und die Lkw-Wertung.


Auch die diesjährige Dakar fand wieder in Südamerika statt und führte die 431 Teilnehmer von Argentinien über Bolivien bis nach Chile. Die 13 einzelnen Tagesprüfungen summierten sich auf eine Länge von mehr als 5.200 Kilometer durch sandige Wüsten, über steile Dünen, extreme Gebirgspässe und materialmordende Geröllpisten.


Michelin, seit 1982 bei diesem Marathon-Raid engagiert, darf somit auf 79 Klassensiege zurückblicken – inklusive der Konzerntochter BFGoodrich sind es sogar 90.


Selten in der langen Geschichte der Rallye Dakar bot der Kampf um den Gesamtsieg in der Pkw-Wertung so viel Spannung wie bei der diesjährigen Ausgabe – allein Michelin konnte dem Ausgang des Duells zwischen den beiden All4 Racing Mini seines deutschen Partnerteams X-Raid gelassen entgegenblicken.


Tatsächlich hatte der unermüdlich attackierende Dakar-Rekordsieger Stéphane Peterhansel den 45-Minuten-Rückstand, den er sich zu Beginn des Wüstenmarathons eingefangen hatte, bis zum Ende des vorletzten Tages wieder ausgeglichen – und war nach mehr als 5.000 Kilometern mit einem hauchdünnen Vorsprung von 26 Sekunden (!) auf Nani Roma erneut in Führung gegangen.


Doch der Spanier behielt die Nerven, drehte den Spieß auf den letzten 157 Wettbewerbskilometern wieder um und sich erte sich seinen ersten Pkw-Sieg bei der "Königin der Wüsten-Rallyes".

 

 
Die Top 10 der Pkw-Wertung setzte geschlossen auf Pneus von Michelin





Entschied das Duell um den dritten Rang für sich: Nasser Al-Attiyah im Michelin bereiften Mini All4 Racing von X-Raid.


Hinter Roma und Peterhansel lieferten sich gleich vier Fahrer ein beherztes Duell um den letzten Podestplatz.


Speziell in der zweiten Rallye-Woche wechselten sich Nasser Al-Attiyah und Orlando Terranova – die jeweils eine Zeitstrafe von einer Stunde wegen des Auslassens einer Wegmarke hinnehmen mussten – in ihren beiden Mini All4 Racing immer wieder mit dem gleichsam auf Michelin setzenden Toyota-Piloten Giniel de Villiers ab.


Am Ende hatte Al-Attiyah – der Sieger von 2011 – die Nase knapp vor de Villiers, dem südafrikanischen Dakar-Triumphator von 2009, und dem argentinischen Lokalmatador Terranova.


Ex-Rallye-Weltmeister Carlos Sainz, gemeinsam mit seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk im lediglich heckgetriebenen SMG-Buggy unterwegs, konnte zwei Tagessiege auf seinem Konto verbuchen und lag zwischenzeitlich sogar einmal auf Platz 1.


Technische Probleme auf der fünften Etappe warfen den Spanier jedoch um mehr als eine Stunde zurück, am Mittwoch der zweiten Woche musste der Dakar-Sieger von 2010 schließlich ganz aufgeben.


Mit einem Paukenschlag war Carlos Sousa in die Dakar 2014 gestartet: Der Portugiese gewann die erste Etappe am Steuer eines aus chinesischer Produktion stammenden Haval H8. Während Sousa bereits einen Tag später aufgeben musste, beendete sein Teamkollege Christian Lavieille die Rallye auf dem achten Rang.


Nach immensen Zeitverlusten zu Beginn der diesjährigen Dakar konnte sich Lucio Alvarez am Steuer seines von Ford Racing entwickelten und auf Reifen von Michelin rollenden Ranger im weiteren Verlauf des Marathon-Raids immer besser behaupten. Der Argentinier erreichte das Ziel nach engagierter Aufholjagd auf Platz 22.    
     
 
 
     
Klare Sache bei den Motorrädern: Michelin Partner Marc Coma souverän


Im vergangenen Jahr musste der spanische Motorradreiter Marc Coma aufgrund einer Schulterverletzung aussetzen, jetzt kehrte der KTM-Werksfahrer mit Vehemenz zur Dakar zurück und sicherte sich auf Reifen von Michelin seinen vierten Gesamtsieg bei diesem legendären Wettbewerb nach 2006, 2009 und 2011.


Coma hatte die Führung auf der fünften Etappe übernommen und trotz einer starken Erkältung bis auf zwei Stunden ausgebaut. Im Ziel gingen auch die weiteren drei Plätze an Partner von Michelin: Jordi Viladoms wurde mit seiner KTM Zweiter vor Olivier Pain und Cyril Despres (beide Yamaha).    


    

Trucks: Eduard Nikolaev strauchelt, Andrey Karginov gewinnt für Michelin





Schenkte Michelin den 31. Sieg in der Lkw-Wertung: Kamaz-Pilot Andrey Karginov setzte sich gegen Gerard de Rooy durch.


Für Spannung bis zum Schluss sorgte auch die Lkw-Wertung. Nachdem sich Favorit und Titelverteidiger Eduard Nikolaev mit seinem Kamaz schon früh einen großen Rückstand eingehandelt hatte, übernahm der Niederländer Gerard de Rooy mit seinem Hauben-IVECO das Zepter – bis zur elften Etappe.


In den Dünen der Atacama-Wüste musste der Sohn der Dakar-Legende Jan de Rooy jedoch dem Kamaz von Andrey Karginov nach einem technischen Problem den Vortritt lassen. Platz drei sicherte sich noch Nikolaev. Auch hier gilt: Das Siegerpodest war fest in der Hand von Michelin.    
     
 
 
     
Insgesamt 79 Klassensiege hat Michelin bei der Dakar bis heute errungen


Michelin ist die erfolgreichste Reifenmarke in der Geschichte der Rallye Dakar. Bereits 1980 durfte das französische Unternehmen den ersten Klassensieg in der Lkw-Wertung feiern – bis heute kamen bei den spektakulären Renn-Trucks 30 weitere hinzu.


Bei den Geländewagen gebührte René Metge 1981 die Ehre, die Farben von Michelin erstmals in der Siegerliste zu vertreten. Hier schlossen sich 16 Erfolge an, zwischen 2002 und 2012 kommen elf erste Plätze durch Konzerntochter BFGoodrich hinzu.


Seit 2001, als die Deutsche Jutta Kleinschmidt im Mitsubishi Pajero die Dakar gewann, ist die Michelin Gruppe bei diesem Klassiker unter den Marathon-Raids ungeschlagen. Und auch bei den Motorrädern hat Michelin die Szene dominiert: War der Franzose Cyril Neveu 1982 der erste Teilnehmer, der die Dakar auf zwei Reifen der Premiummarke für sich entschieden hat, so umfasst diese Siegerliste bis heute 31 Einträge.    

     

Erfolge bei der Dakar kommen den Serienreifen von Michelin zugute





Kämpfte sich noch bis auf Rang 22 wieder nach vorne: Lucio Alvarez im Michelin bereiften Ford Ranger.



Für den Reifenspezialisten ist der berühmte Marathon-Raid mehr als nur ein sportlicher Wettbewerb auf höchstem Niveau. Mit ihren materialmordenden Pisten über Stock, Stein und Sand stellt die Dakar für Michelin auch aus technologischer Sicht eine besondere Herausforderung dar.


Denn für die Pkw-, Lkw- und Motorrad-Teilnehmer gilt gleichermaßen: Nur die widerstandsfähigsten, ausdauerndsten und sichersten Pneus bieten eine zuverlässige Grundlage für Erfolg. "Mit den Erfahrungen, die wir in jedem Jahr bei dieser Rallye sammeln, können wir die Belastungsgrenzen unserer Serienreifen immer weiter ausweiten", erläutert Pascal Couasnon, Motorsportdirektor von Michelin.    
     
 
 
     
Ein Reifen für alle Bedingungen: Die Pneus von Michelin sind Allrounder


Wie für Kunden in aller Welt gilt auch für die Dakar-Teilnehmer: Die Pneus ihrer Fahrzeuge müssen allen gestellten Anforderungen entsprechen, denn die Zeit der spezialisierten Profile und Konstruktionen ist reglementsbedingt längst vorbei.


Beispiel Geländewagen: Der eigens von Michelin für diesen Wüsten-Marathon entwickelte Latitude C nimmt es als Allrounder mit allen Bedingungen auf – ganz gleich, ob es mit hohem Tempo und hohen Reifentemperaturen über vergleichsweise ebene Fläche geht, sich scharfkantige Steine und Felsen in den Weg stellen und dem Unterbau der Reifen schwere Schläge versetzen oder tiefer Sand und steile Dünen das Vorankommen erschweren und ein Absenken des Luftdrucks nötig machen.


Zugleich trägt der Latitude C auch schwere Autos wie et wa den mehr als zwei Tonnen wiegenden Mini All4 Racing über mehr als 600 Wettbewerbskilometer sicher ins Ziel.    



 
     
News, Hintergründe und Ergebnisse auf aktueller Rallye-Website von Michelin


Aktuelle News und Hintergründe rund um das Rallye-Engagement von Michelin bietet die Internetseite www.best-of-rallylive.com. Das auch in deutscher Sprache zur Verfügung stehende Web-Angebot blickt auch zwischen den Läufen der Rallye-WM und Rallye-Europameisterschaft (ERC) hinter die Kulissen, die Redaktion ist bei den Veranstaltungen live vor Ort – und stellt damit für wahre Fans dieses spektakulären Sports eine unverzichtbare Informationsquelle dar.    



 
Michael Küster, Photos Michelin

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/michelin-rallye-dakar-2014-rueblick---118991.html

19.01.2014 / MaP

More News

Solid finish to Fordís 2014 Dakar Rally
19.01.2014
Stage 13 – 18 January 2014La Serena to Valparaiso (Chile)Stage distance: Liaison: 378 km, Special Stage: 157 km, Total: 535 kmLucio Alvarez and Ronnie Graue finished the Ford Ranger’s Dakar Rally debut in 22nd more >>
Joan "Nani" Roma wins the 2014 Dakar Rally
19.01.2014
Three MINI ALL4 Racing cars on the podium.He has done it! Joan "Nani" Roma (ES) in the yellow MINI ALL4 Racing has won the 2014 Dakar Rally. The Monster Energy X-raid Team driver finished the toughest rally challenge in the world just 5:32 minutes  more >>
Coma takes his fourth and Roma joins the pantheon
19.01.2014
The toughest Dakar held in South America, with just 204 vehicles (78 motorcycles, 15 quads, 61 cars and 50 trucks, or 47% of those that started) making it to the finish, was dyed in the red and yellow colours of Catalonia. With Marc Coma more >>
Sparco gets motorsport season 2014 off to winning start in Dakar Rally
18.01.2014
After a dramatic and action-packed two weeks, the 2014 Dakar Rally has come to a thrilling conclusion today with Sparco-equipped teams well represented in the final classification. Sparco-supported teams have been particularly triumphant more >>
Olivier Pain Triumphs with Podium Finish for Yamaha
18.01.2014
....As 2014 Dakar Comes to an EndYamaha Factory Racing’s Olivier Pain has taken a hard won podium with third overall in the 2014 Dakar Rally today after 13 extremely challenging stages. Pain engaged in a close battle with teammate Cy more >>
Trucks Final Dakar classification- Karginov takes victory
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 20141    506        KARGINOV (RUS)    MOKEEV (RUS)    DEVYATKIN (RUS)KAMAZ   more >>
Coma and Viladoms 1-2; 15th Dakar 2 title for KTM
18.01.2014
Red Bull KTM factory rider Marc Coma coasted into Valparaiso, Chile, on Saturday afternoon to pick up his fourth individual Dakar title and to secure KTM’s thirteenth title in this most toughest of rallies. Factory teamm more >>
Speedbrain draws positive summary of the Rally Dakar
18.01.2014
Dakar 2014 13th Stage, La Serena - Valparaíso535 km stage including 157 km special testThe final stage of the Rally Dakar brought the race to a close without too many challenges. Saturday offered an interesting and changing stag more >>
Joan Barreda wins final stage of the Dakar 2014, finishes seventh overall
18.01.2014
Dakar 2014  13th Stage, La Serena - Valparaíso535 km stage including 157 km special testAfter yesterday´s gruelling experience of losing his runner-up position in the overall standings, Joan Barreda recovered f more >>
The MINI ALL4 Racing dominates the 2014 Dakar Rally
18.01.2014
• Nani Roma und Michel Périn win the legendary desert rally • Three MINI ALL4 Racing on the podium13 stages, more than 13,000 kilometres, one of the most gruelling Dakars ever – and in the end, the conclusion has to more >>
Quads final overall standings in Dakar - Casale winner!
18.01.2014
Dakar 2014January 18th, 2014         1    251    CASALE (CHL)    YAMAHA    068:28:04        00:00:00 &n more >>
BIKES overall final classification in Dakar 2014
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 20141    002    COMA (ESP)    KTM    054:50:53        00:00:00 more >>
Marc Coma finishes 18th to win Dakar 2014
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 2014The Spanish leader of the 2014 Dakar took his time, finishing in 18th place, 13'23' behind today's winner Cyril De more >>
De Villiers win final stage, Nani Roma takes Dakar victory
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 201412:54 Cars: Peterhansel waiting for Al-Attiyah and RomaStéphane Peterhansel has stopped at km 133 to wait for the other drivers on the more >>
TRUCK news from final Dakar stage
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 201412:50 Trucks: Gaps stable at km 69Anton Shibalov has moved ahead of Gerard de Rooy by a puny 8', with third-placed Eduard Nikolaev a further 6' back. more >>
Ignacio Casale takes Dakar final quad stage and overall victory
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 201412:05 Quads: Finish: Casale rules the roost!Ignacio Casale has taken the 2014 Dakar in style after winning th more >>
Cyril Despres win final Dakar stage - bike news
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 201412:35 Bikes: Finish: Pain third today, third overallBy crossing the line in third place, 3'10' behind Cyril Despres, the Frenchman saved his thir more >>
BIKES first news from final Dakar stage
18.01.2014
Dakar 2014Final stage La Serena - ValparaisoJanuary 18th, 201411:10 Bikes: Km 41: Despres leads, Coma 20thThe Frenchman is now on top, colouring the top 3 entirely in the Tricolore and Yamaha col more >>
Consistent Team Ford Racing's Alvarez makes it three out of three
18.01.2014
Stage 12 – 17 January 2014El Salvador to La Serena (Chile)Stage distance: Liaison: 349 km, Special Stage: 350 km, Total: 699 kmLucio Alvarez and Ronnie Graue maintained their strong form during the second week of the Dakar Ral more >>
DongFeng Dakar stage 12 review
18.01.2014
DONGFENG Challenge  January, 17: Dakar 12th dayThe weather got hotter again in the Dakar Rally, whose penultimate leg showed how exhausted most of the participants are while they get close to the finish. Between El Salvador and La Serena, the more >>
Peterhansel gives the Monster Energy X-raid Team its seventh stage win
18.01.2014
• Fourth stage win for the Frenchman in the 2014 Dakar • Nine of the top-12 positions in the overall rankings held by MINI ALL4 Racing The French pairing Stéphane Peterhansel / Jean-Paul Cottret in the bla more >>
A very tricky stage for Team Dessoude
18.01.2014
DAKAR 2014 Leg 12 - El Salvador / La SerenaSS : 350 km - Liaison : 349 km (01/17/2014)The 12th and penultimate stage before reaching Valparaiso was not frankly a quiet walk. With a direct start from the bivouac of El Salvador, the stage more >>
Despres Takes Dakar Stage Win for Yamaha whilst Pain Goes Third Overall
18.01.2014
A great performance today by the Yamaha Factory Racing riders saw Cyril Despres take his second special stage victory of the 2014 Dakar Rally. Despres had moved into the lead of the special by the second checkpoint and moved into a neck and neck battle with Coma, managi more >>
Bad luck for Joan Barreda
18.01.2014
Dakar 2014: Stage 12: El Salvador - La Serena699 km in total, 350 km special stageJoan Barreda has lost over two hours in Friday´s penultimate stage of the Rally Dakar. more >>
Open road for Coma, Mini in a muddle
17.01.2014
On the last major sandy special on the Dakar 2014, Cyril Despres once again dominated and picked up his second special stage victory of the year, ahead of Marc Coma. The leader of the general standings is still in full control and all the more comfortable since his closest pursuer Joan Barreda experienced serious mechanical problems. more >>
KTM's Marc Coma goes into final stage as Dakar leader
17.01.2014
KTM Racing from penultimate stage of the Dakar 2014Red Bull KTM Factory rider Marc Coma moved one step closer to securing his fourth Dakar title on Friday when he finished second in the penultimate stage of this motorsports epic more >>
Speedbrain Rally Team: On the way to the top ten
17.01.2014
Dakar 2014: Stage 12: El Salvador - La Serena699 km in total, 350 km special stageOnce more and for the penultimate time in the Dakar 2014 the Speedbrain Rally Team rode a more >>
De Rooy beats Karginov by 31 seconds!
17.01.2014
Dutchman Gerard de Rooy (Iveco) is the quickest on today’s special, but only by 31' after 350 kilometres, a gap that pays witness to the intensity of the fight with Andrey Karginov (Kamaz). Third placed Eduard Nikolaev (Kamaz) finishes 3’18' behind th more >>
Stage 12 results and overall Dakar BIKES classification top 30
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 20141    001    DESPRES (FRA)    YAMAHA    003:16:19  &nbs more >>
Joan Barreda hits troubles in Dakar stage 12
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 201415:06 Bikes: End of the misery for BarredaAt 2.50 PM local time, with a total race time on the special of 6:27’53', Joan Barre more >>
TRUCK News Battle De Rooy - Karginov
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 2014    12:03 Trucks: Six seconds separate the top 3 after 134 km!The truck category is witnessing the closest battle of the day&rsq more >>
Cyril Despres wins today stage and gains place in overall standings
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 201412:48 Bikes: Top 5: Despres gains a place in the general standingsBehind Cyril Despres, Marc Coma and Olivier Pain, Helder Rodrigues more >>
QUADS First news from Dakar stage 12
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 2014    11:59 Quads: Casale opens a gap at CP3 after 200 kmThe Chilean reigns supr more >>
CARS: Virtual standings Dakar stage 12 WP 5, top 5
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 2014Dakar stage 12 at WP5 top 51    301    AL-ATTIYAH (QAT), CRUZ (ESP)    MINI    more >>
GWM/Haval holding steady in Stage 11 of Dakar
17.01.2014
As the 2014 Dakar enters its closing stages, the GWM/Haval team has its sights set on improving, at the very least, to seventh place overall. Christian Lavieille, driving the number 315 Haval H8, finished the 749 km Stage 11 with the 12th fas more >>
CARS first news from stage 12
17.01.2014
Dakar Rally 2014Stage 12 El Salvador to La SerenaJanuary 17th, 201410:59 Cars: Chabot ahead of Roma after 80 kmNani Roma is back in ninth place after 80 km, 4’33' behind Al-Attiyah and 3’19' behind St&ea more >>
BIKES first news from Dakar stage 12
17.01.2014
Dakar Rally 2014stage 12 El Salvador - SerenaJanuary 17th, 2014    09:34 Bikes: Despres leads at CP2 after 90 kmCyril Despres has completed 90 km with a lead of 29' over Helder Rodrigues, the more >>
Strong show from Argentine Alvarez in arid Atacama
17.01.2014
Stage 11 – 16 January 2014Antofagasta to El Salvador (Chile)Stage distance: Liaison: 144km, Special Stage: 605km, Total: 749kmTeam Ford Racing’s Lucio Alvarez and Ronnie Graue displayed the speed and strength of their Ranger more >>
Coma reigns supreme, Minis frozen still
17.01.2014
Despite a fall at the beginning of the stage, Marc Coma again demonstrated his status as boss of the Dakar 2014, by picking up his 3rd victory of the year on one of the longest specials of this 36th edition, further reinforcing his position at the top of the general standi more >>

Kategorien

STROOSSEN ENGLEN ASBL www.stroossenenglen.lu

Jobs Around the World

2001-2020 automobilsport.com full copyright