Kris Nissen: "Stolz, mit einem solchen Team zusammenzuarbeiten"

Kris Nissen: "Stolz, mit einem solchen Team zusammenzuarbeiten"

18.01.2009: Rallye Dakar 2009 Volkswagen hat bei der Rallye Dakar 2009 gleich doppelt Geschichte geschrieben: Als erster Automobil-Hersteller siegte die Marke mit einem Dieselmotor in der Automobilwertung des Offroad-Klassikers und ist zugleich der Gewinner der "Daka

Rallye Dakar 2009



Volkswagen hat bei der Rallye Dakar 2009 gleich doppelt Geschichte geschrieben: Als erster Automobil-Hersteller siegte die Marke mit einem Dieselmotor in der Automobilwertung des Offroad-Klassikers und ist zugleich der Gewinner der "Dakar"-Premiere in Südamerika. Kris Nissen steht als Volkswagen Motorsport-Direktor hinter dem Einsatz der vier Race Touareg - und dem Doppelsieg durch Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) und Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA).

Was waren für Sie die drei schönsten Momente der Rallye Dakar?

Kris Nissen: "Zu den herausragenden Momenten der ,Dakar´ zählte gleich der Start, bei dem man gemerkt hat: Hier feiert ein ganzes Land mit. Die ,Dakar´ ist weltweit bekannt, jeder in Argentinien und Chile wollte aber live dabei sein. Ein zweiter Moment war, als wir nach vier, fünf Tagen gemerkt haben, dass sich unsere Vorbereitung ausgezahlt hat und dass das Team und das Auto perfekt funktionieren.

Der dritte gute Moment war, als wir nach dem Unfall von Carlos Sainz und Michel Périn erfahren haben, dass keine gravierenden gesundheitlichen Schäden entstanden sind. Das ist für jemanden, der Verantwortung in einem großen Team wie Volkswagen trägt, sehr wichtig. Und es gab noch einen vierten besonderen Moment: die Zielankunft. Das war einfach nur ein unbeschreiblich schönes Gefühl."


Volkswagen hat die "Dakar" als erster Hersteller mit einem Dieselfahrzeug gewonnen. Wie schätzen Sie diesen Erfolg ein?

"Ich glaube, dass es ein historischer Sieg ist. Es ist eine sehr schwierige Aufgabe, die ,Dakar´ zu gewinnen. Es gibt viel zu viele Unbekannte, und Vorhersagen sind im Vorfeld unmöglich. Volkswagen war in dieser multidimensionalen Sportart von Anfang an erfolgreich und hat beispielsweise schon bei der ersten ,Dakar´ mit dem Race Touareg 2004 Etappen gewonnen.

Dann kam bald das erste Podestresultat, das im Jahr darauf noch einmal auf Platz zwei verbessert wurde. 2007 waren wir stark, doch Kleinigkeiten haben uns den Sieg gekostet. 2009 haben wir auch mit dem Endergebnis bewiesen, dass wir das beste Paket haben.

Verglichen mit der Konkurrenz von Mitsubishi und X-raid-BMW hat Volkswagen mit der TDI-Technologie seine Diesel-Kompetenz erfolgreich unter Beweis gestellt. Das ist eine schöne Erkenntnis."


Und was bedeutet Ihnen der "Dakar"-Sieg persönlich?


"Beim schwierigsten Rennen der Welt als Team fast perfekte Arbeit abgeliefert zu haben, ist schon eine besondere Erleichterung. ,One team, one goal´ lautete unser Credo für diese ,Dakar´, und wir haben es mit Leben gefüllt. Lange haben wir auf dieses Ziel hingearbeitet. Jetzt kommen die Emotionen erst langsam hoch, langsam beginnt man zu begreifen, was man geleistet hat.

Wenn man unseren Jungs in die Augen schaut, dann haben manche Tränen in den Augen, andere sind einfach nur happy - aber unglücklich ist niemand. Ich bin stolz darauf, die Möglichkeit bekommen zu haben, mit einer solchen Truppe, einem solch tollen Team zusammenarbeiten zu können."


Was sind denn die wichtigsten Puzzle-Teile, die im Gefüge Volkswagen Motorsport zum "Dakar"-Erfolg beigetragen haben?

"Das kann man in zwei große Themengebiete teilen. Zum einen haben wir mit einem kleinen, kraftvollen TDI-Dieselmotor und einem hochentwickelten Chassis die technischen Möglichkeiten geschaffen, die uns auf jeder Wertungsprüfung das beste Paket verschafft haben.

Dort sind die Techniker von Volkswagen Motorsport, aber auch die Technische Entwicklung in Wolfsburg ein wichtiger Bestandteil. Zum anderen stimmt bei uns im Team das Menschliche: Wir haben ein Team aufgebaut, in dem jeder seine Aufgaben erfüllt, aber auch seinen Kollegen hilft. Jeder akzeptiert den anderen. Und das führt zu einem großen Zusammenhalt."


Die TDI-Technologie des Volkswagen Konzerns war im Motorsport nun überall dort erfolgreich, wo sie eingesetzt wurde. Beispielsweise mit Audi beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans oder im SEAT in der Tourenwagen-WM. Jetzt hat Volkswagen mit diesem Konzept die "Dakar" gewonnen. Was macht es so überlegen?

"In erster Linie war der Volkswagen Konzern bei dieser Technologie von Anfang an wegbereitend, hat das Potenzial dahinter erkannt und die Entwicklung Schritt für Schritt vorangetrieben. Das hat dazu geführt, dass mit dieser Diesel-Technologie in der Zusammenarbeit mit den Motorsport-Technikern in den einzelnen Disziplinen gute Pakete geschnürt wurden - ob es im Tourenwagen-, Sportwagen- oder Offroad-Bereich ist.

Ich persönlich glaube, dass die TDI-Technologie des Volkswagen Konzerns denen anderer voraus ist. Und selbstverständlich kommen die Erfolge im Motorsport der Serie zu Gute."


Eine Auffälligkeit bei der Rallye Dakar war auch die Arbeitsweise des Teams, das "cool, calm and collected", also abgeklärt, ruhig und konzentriert vorgegangen ist. Wie hoch ist der Anteil des Teams am Erfolg einzuschätzen?

"Jeder, der einmal versucht hat, im Stress ein Hemd zuzuknöpfen und eine Krawatte zu binden, der weiß, dass das selten zu dem Erfolg führt, den man sich wünscht. Und man muss es zwei oder dreimal versuchen. So ist es auch bei einem Team auf der Rallye Dakar: Wenn sich jeder einzelne die Zeit und die Ruhe nimmt, einen Vorgang vernünftig zu Ende zu bringen, ist es beim ersten Mal dann auch abgeschlossen.

Das ist letztlich nicht nur besser, sondern auch schneller. Ich glaube, dass wir dieses Prinzip gut bei uns eingeführt haben. Die Prozesse werden jetzt besser kommuniziert und sind im Ernstfall so auf mehrere Schultern verteilbar. Das macht das gesamte Team stärker.

Das war bei dieser ,Dakar´ ein Schlüsselfaktor. Obwohl die Beanspruchung der Autos härter als je zuvor war, waren wir täglich früher mit unserem Service fertig als die Konkurrenz. Und hatten so auch permanent die besser ausgeruhte Mannschaft."


Ein bisschen Glück gehört zum Erfolg auch dazu. Was hätte während der "Dakar" auf keinen Fall passieren dürfen?

"Technisch waren wir so gut vorbereitet, dass wir immer wussten, wo wir stehen. Das Schlimmste, was passieren hätte können, wäre angesichts unserer verhaltenen Fahrweise zu Beginn ein großer Rückstand auf einen Konkurrenten gewesen. Dann die Fahrer einzubremsen und weiter nur unser Tempo zu halten, wäre schwierig zu vermitteln gewesen.

Aber das Gegenteil ist eingetreten: Nach ein paar Tagen haben unsere Gegner gemerkt, wie stark wir sind und sind teilweise über ihren Verhältnissen gefahren. Das haben beispielsweise Carlos Sainz und sein Beifahrer Michel Périn immer kontern können, ohne dabei zu viel Risiko einzugehen. Ich denke, dass hat einige unserer Mitbewerber in Fehler getrieben."


Mit Sainz/Périn ist ein Race Touareg aber auch nach einem Unfall vorzeitig ausgeschieden. Konnte man erwarten, dass alle vier eingesetzten Volkswagen auch das Ziel erreichen?

"Man kann bei einer so harten Rallye nicht erwarten, mit vier Autos zu starten und diese vier auch alle ins Ziel zu bringen. Wie erwartet haben wir kaum technische Probleme bekommen. Dass man ein Auto verliert, kann man nie verhindern. Dass Carlos und Michel Pech hatten, müssen wir akzeptieren.

Sie haben die Pace gemacht und in der Folge häufig die Etappe danach eröffnen müssen. Das ist immer ein Risiko. Ich bin froh, dass sie den Unfall gut überstanden haben. Verglichen mit unserer direkten Konkurrenz haben wir aber insgesamt mit nur einem Ausfall einen hervorragenden Job gemacht."


Wenn man Sie im Biwak beobachtet hat, dann konnte man die Anspannung spüren. Was hat diese Rallye Dakar so nervenaufreibend gemacht?

"Bei einer Marathon-Rallye, ganz besonders bei der ,Dakar´, sind die Wertungsprüfungen besonders lang und man hat nur sehr wenige Informationen, wie es auf der Etappe läuft. Auch wenn man alle Kommunikationskanäle anzapft - beispielsweise über Satellitentelefon Zwischenzeiten bekommt - dann ist man dennoch immer im Ungewissen. Für die Wartenden im Biwak ist das manchmal schwer zu ertragen und die Spannung baut sich immer mehr auf.

 Aber nach wenigen Tagen wussten wir genau: Wir sind auf Schotter konkurrenzfähig, im Sand und in diesen gewaltigen Dünen sogar etwas besser als unsere Gegner. Und ich wusste, dass das Team gut und fehlerfrei arbeitet, und dass die Fahrer konzentriert zu Werke gehen. Das alles hat mich wiederum stark beruhigt." 


Kris Nissen - Motorsport-Direktor mit eigenen Rennerfolgen


Kris Nissen, geboren am 20. Juli 1960 in Arnum in Dänemark, erzielte als Profi-Rennfahrer zahlreiche internationale Erfolge und setzt seine Motorsport-Karriere seitdem im Management fort. Nach Kartrennen in seiner Heimat gelang Nissen der Aufstieg in den Formel-Sport, den er 1986 mit dem Gewinn der Deutschen Formel-3­Meisterschaft mit Volkswagen krönte.

Es folgten etliche Siege in Sport- und Tourenwagen-Meisterschaften sowie Testfahrten in der Formel 1. Seit 1998 war er maßgeblich an Konzept und Aufbau des Lupo-Cup beteiligt und übernahm im Juli 2003 die Funktion des Volkswagen Motorsport-Direktors. Kris Nissen ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die Rallye Dakar im TV

18. Januar
18:45 - 19:05 Uhr RTL RTL aktuell
19:00 - 19:45 Uhr Eurosport Rallye Dakar - Bilanz live
23:50 - 00:20 Uhr RTL Rallye Dakar - Reportage

19. Januar
13:00 - 14:00 Uhr ARD ARD-Mittagsmagazin

20. Januar
16:30 - 17:00 Uhr n-tv Rallye Dakar - Reportage
23:30 - 00:15 Uhr Eurosport Rallye Dakar - Bilanz (Wiederholung)
00:15 - 00:40 Uhr n-tv Rallye Dakar - Reportage (Wh.)

21. Januar
04:40 - 05:15 Uhr n-tv Rallye Dakar - Reportage (Wh.)

23. Januar

18:30 - 17:00 Uhr n-tv Rallye Dakar - Reportage (Wh.)

25. Januar
19:05 - 19:35 Uhr n-tv Rallye Dakar - Reportage (Wh.)


Öffentliche Website zum Volkswagen Dakar-Einsatz: www.volkswagen-motorsport.com



-Uwe Baldes, Andre Dietzel, Photos Volkswagen-
Weitere Photos auf automobilsport.com unter SLIDE SHOWS und PHOTOS OFF ROAD

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/dakar-2009-kris-nissen-volkswagen-team-doppelsieg-de-villiers-mark-miller-unfall-carlos-sainz---54753.html

18.01.2009 / MaP

More News

Volkswagen Duo de Villiers/von Zitzewitz - ein kongeniales Duo
18.01.2009
Rallye Dakar 2009 - die SiegerBlindes Verstehen und Vertrauen, über viele Stunden am Tag, über mehr als zwei Wochen - da muss die Chemie einfachen stimmen. Giniel de Villiers more >>
René Kuipers receives double penalty
18.01.2009
Van Merksteijn MotorsportThe penultimate special stage of the Dakar Rally 2009 from La Rioja to Cordoba saw a dramatic change in the leader board with the elimination of Carlos Sainz whic more >>
Bezemer-Cnudde-Raes: 33ste eindplaats bekroont een quasi feilloze wedstrijd
18.01.2009
BEZEMER-CNUDDE-RAES     (MAN TRUCK F2000 / # 528)ZATERDAG 17 JANUARI:  14de etappe: Cordoba – Buenos AiresVerbindingsrit: 224 km - Chronorit: 227 km – Verbindingsrit: 341 km – Totaal: 792 km Het avontuur eindigt waar het twee weken geleden begon: in de Argentijnse pampa’s. Nog more >>
Marc Coma coasts to victory in Dakar 2009 in South America
17.01.2009
With his second Dakar win in his sights, KTM factory rider Marc Coma coasted through the final stage of the first ever Dakar in South America to finish sixth and take victory in the race that has taken competitors through a major part of S more >>
Retirements TRUCKS Rally Dakar
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 14 502 LOPRAIS (CZE) STAJF (CZE) HOLAN (CZE) TATRA 12 520 SPACIL (CZE) KUBESA (CZE) LAMAC (CZE) LIAZ 10 512 TOMECEK (CZE) MORAVEK (CZE) SMOLKA (CZE) TATRA 10 541 BARAN (POL) SZWAGRZYK (POL) SIMON (POL) MAN more >>
Retirements CARS during Dakar Rally 2009
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 14 420 BARILLA (ITA) ELGH (SWE) NISSAN 13 488 VAN KRUIJSDIJK (NLD) BOHNENN (NLD) BOWLER 12 301 SAINZ (ESP) PERIN (FRA) VOLKSWAGEN 12 360 VAN LOON (NLD) WAMS (NLD) VOLKSWAGEN 10 315 TERRANOVA (ARG) GUEHENNEC ( more >>
Quad retirements Dakar Rally
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 13 275 LIPAROTI (ITA) KTM 8 270 HENDERSON (URY) SUZUKI 7 254 GONZALEZ (ESP) YAMAHA 7 256 FOGLIANI (ITA) POLARIS 7 258 DECLERCK (FRA) YAMAHA 7 260 BRUSSELERS (NLD) BOMBARDIER 5 264 AUERT (FRA) CAN more >>
BIKES Retirements Rally Dakar
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 14 071 PROHENS (CHL) HONDA 14 088 MIOTTO (ITA) YAMAHA 14 151 BONNARDEL (FRA) KTM 13 020 LOPEZ (CHL) KTM 13 076 LEPAN (FRA) KTM 10 007 MARCHINI (FRA) YAMAHA 10 198 GUERRERO (ESP) KTM 10 170 M more >>
TRUCKS Overall standings
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km times remain provisional1 506 KABIROV (RUS) BELYAEV (RUS) MOKEEV (RUS) KAMAZ 49:34:46 00:00:00  2 501 CHAGIN (RUS) SAVOSTIN (RUS) NIKOLAEV (RUS) KAMAZ 49:38:25 00:03:39  3 505 DE ROOY (N more >>
TRUCKS Stage 14 results
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 506 KABIROV (RUS) BELYAEV (RUS) MOKEEV (RUS) KAMAZ 01:49:56 00:00:00  2 501 CHAGIN (RUS) SAVOSTIN (RUS) NIKOLAEV (RUS) KAMAZ 01:50:35 00:00:39  3 507 ECHTER (DEU) RUF (DEU) KLEIN (DEU) MAN 01:51:23 00:0 more >>
Mitsubishi Racing Lancer bei Dakar-Premiere in den Top Ten
17.01.2009
• Zeitenkorrektur setzt Nani Roma vom sechsten auf zehnten Platz zurück• Roma verpasst am Abschlusstag zweiten Etappensieg nur um Sekunden• Racing Lancer am Anfang des mittelfristig angelegten Projektes• 2010 will sich Mitsubishi mit dem 13. Dakar-Sieg zurückmelden Eine der schwierigsten Ausgaben in der l more >>
Volkswagen Stimmen nach dem Doppelsieg
17.01.2009
Kris Nissen (Volkswagen Motorsport-Direktor)"Wir haben es geschafft: Wir wollten als erster Automobil-Hersteller die Rallye Dakar mit Diesel-Antrieb gewinnen. Das ist uns jetzt gelungen, sogar mit einem more >>
"Das Auto" gewinnt "das Rennen": Volkswagen feiert ersten Diesel-Triumph der "Dakar" mit Doppelsieg
17.01.2009
Rallye Dakar, 14. und letzte Etappe, 17. Januar 2009Erst wenn es die härteste Motorsportprüfung mit Bravour bestanden hat, erst wenn es zehn von 13 möglichen Etappen gewonnen hat und erst wenn es dabei Millionen von Menschen entlang de more >>
Die Rallye Dakar im TV
17.01.2009
17. Januar 23:00 - 23:45 Uhr Eurosport Highlights live01:15 - 02:00 Uhr Eurosport Highlights (Wiederholung)18. Januar 18:45 - 19:05 Uhr RTL RTL aktuell19:00 - 19:45 Uhr Eurosport Rallye Dakar - Bilanz live23:50 - 00:20 Uhr RTL Rallye Dakar 2009 - Reportage19. Januar more >>
CARS - Overall standings (unofficial)
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 305 DE VILLIERS (ZAF) VON ZITZEWITZ (DEU)  VOLKSWAGEN 48:10:57 00:00:00  2 308 MILLER (USA) PITCHFORD (ZAF)  VOLKSWAGEN 48:19:56 00:08:59  3 309 GORDON (USA) GRIDER (USA)  HUMMER 49:57:12 more >>
CARS stage 14 results
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 305 DE VILLIERS (ZAF) VON ZITZEWITZ (DEU)  VOLKSWAGEN 01:35:43 00:00:00  2 316 NOVITSKIY (RUS) TYUPENKIN (RUS)  BMW 01:35:45 00:00:02  3 317 HOLOWCZYC (POL) FORTIN (BEL)  NISSAN 01:36:00 00:00: more >>
Trucks - Stage 14 and overall results (unofficial)
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 504 DE AZEVEDO (BRA) JUSTO (BRA) MARTINEC (CZE) TATRA 01:43:56 00:00:00  2 501 CHAGIN (RUS) SAVOSTIN (RUS) NIKOLAEV (RUS) KAMAZ 01:50:35 00:06:39  3 507 ECHTER (DEU) RUF (DEU) KLEIN (DEU) MAN 01:51:23 00:07:2 more >>
Yorkshireman Quin Evans stars in gruelling 2009 Dakar Rally
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 (January 3rd-January 18th, 2009)•    Evans and Norwegian driver Tollefsen finish fourth overall•    Volkswagen’s De Villiers seals superb 1-2 for German team more >>
X-Raid Russia's Novitskiy sets second fastest time on final Dakar stage
17.01.2009
X-RAID TEAM DAKAR RALLY 2009 (January 3rd-January 18th, 2009) Leg 14: Córdoba – Buenos Aires Liaison, 224 km; special, 227 km; liaison, 341 km; total, 792 km. • X-raid’s Novitskiy and Chicherit confirm eighth and ninth overall• Kuipers incurs delayed penalties and slips out of top 15 more >>
Kahle/Schünemann mit bestem Tagesergebnis
17.01.2009
Zum Schluss der Dakar drehten Matthias Kahle und Thomas M. Schünemann noch einmal richtig auf. Auf der letzten Prüfung der Dakar fuhren die beiden Deutschen die achtbeste Zeit. Damit war der Fast&Speed-Ho more >>
Volkswagen gewinnt die letzte Etappe
17.01.2009
- Doppelsieg fast perfektRallye Dakar, 14. Etappe, 17. Januar 2009Volkswagen hat mit Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) und Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA) auf d more >>
Trucks - last news from stage 14
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 16:44 - Truck 506 - Kabirov is back in the leadThe first 4 trucks have now crossed CP2 located at km 142 of the last special stage of this 31st edition of the Dakar and it is the leader in the g more >>
CARS Overall standings (unofficial) top 20
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 305 DE VILLIERS (ZAF) VON ZITZEWITZ (DEU)  VOLKSWAGEN 48:10:57 00:00:00& more >>
CARS Stage 14 results (unofficial) top 20
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 305 DE VILLIERS (ZAF) VON ZITZEWITZ (DEU)  VOLKSWAGEN 01:35:43 00:00:00  2 316 NOVITSKIY (RUS) TYUPENKIN (RUS)  BMW 01:35:45 00:00:02  3 317 HOLOWCZYC (POL) FORTIN (BEL)  NISSAN 01:36:00 00:00: more >>
QUADS Final overall standings (unofficial)
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 250 MACHACEK (CZE)  YAMAHA 68:22:06 00:00:00 06:00 2 273 PATRONELLI (ARG)  CAN - AM 70:56:06 02:34:00 03:00 3 262 SONIK (POL)  YAMAHA 76:04:40 07:42:34 03:00 4 255 DELTRIEU (FRA)  POLARIS 79:3 more >>
QUAD Stage 14 results (unofficial)
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 252 PENA (ESP)  YAMAHA 02:14:23 00:00:00  2 250 MACHACEK (CZE)  YAMAHA 02:14:31 00:00:08  3 255 DELTRIEU (FRA)  POLARIS 02:16:13 00:01:50  4 251 AVENDANO (ESP)  SUZUKI 02:16:40 more >>
Last stage breaking news
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 15:27 - Car 305 - Last stage victory for the winner of the Dakar!South-African driver Giniel De Villiers (VW) wins his fourth stage on the rally, the 12th in his Dakar history by winning this 14 more >>
BIKES Overall standings after final stage (unofficial)
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 002 COMA (ESP)  KTM 52:14:33 00:00:00  2 001 DESPRES (FRA)  KTM 53:40:11 01:25:38 03:00 3 012 FRETIGNE (FRA)  YAMAHA 53:53:29 01:38:56  4 003 CASTEU (FRA)  KTM 54:32:27 02:17:5 more >>
BIKES - Final stage unofficial results
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 1 005 RODRIGUES (PRT)  KTM 01:42:37 00:00:00  2 004 ULLEVALSETER (NOR)  KTM 01:44:44 00:02:07  3 001 DESPRES (FRA)  KTM 01:45:18 00:02:41  4 009 VILADOMS (ESP)  KTM 01:46:08 00:03 more >>
Final stage breaking news - first stage victory for Pena
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 14:07 - Car  306 - Chicherit provisional leader at CP1The first 6 cars have now passed CP1 located at km 88 of this 14th and last stage and it is France’s Guerlain Chicherit (BMW) who more >>
Bezemer-Cnudde-Raes: Zonder risico’s naar de finish
17.01.2009
BEZEMER-CNUDDE-RAES     (MAN TRUCK F2000 / # 528)VRIJDAG 16 JANUARI:  13de etappe: La Rioja - CordobaVerbindingsrit: 161 km - Chronorit: 545 km – Verbindingsrit: 47 km – Totaal: 753 km more >>
Cordoba - Buenos Aires:276 teams – 129 bikes and quads, 92 cars and 55 trucks
17.01.2009
DAKAR RALLY 2009 Stage 14 - Saturday 17 January 2009: Cordoba to Buenos AiresConnection 224 km- Special 227 km -Connection 341 km 13:12 - Bike  5 - Rodrigues’ first victory for the last stage...The first 10 bikes have now reached the end of the last special stage of this 31st Dakar and it is Portuguese rider Hel more >>
Kahle/Schünemann auf Platz 15
17.01.2009
Dakar 03.-18.01.2009Das Ziel vor Augen: Matthias Kahle und Thomas M. Schünemann sind bei der Dakar angetreten, um den Härtetest zu überstehen und möglic more >>
CARS Overall standings after stage 13
17.01.2009
DAKAR 2009 Stage 13 - Friday 16 January 2009 : La Rioja to CordobaConnection 161 km-  Special 545 km - Connection  47 km 1 305 DE VILLIERS (ZAF) VON ZITZEWITZ (DEU)  VOLKSWAGEN 46:35:14 00:00:00  2 308 MILLER (USA) PITCHFORD (ZAF)  VOLKSWAGEN 46:37:34 00:02:20  3 309 GORDON (USA) GRIDER (USA)  HUMMER 48:02:27 01:2 more >>
CARS Stage 13 results (unofficial)
17.01.2009
DAKAR 2009 Stage 13 - Friday 16 January 2009 : La Rioja to CordobaConnection 161 km-  Special 545 km - Connection  47 km 1 304 ROMA (ESP) CRUZ SENRA (ESP)  MITSUBISHI 02:33:48 00:00:00  2 317 HOLOWCZYC (POL) FORTIN (BEL)  NISSAN 02:41:06 00:07:18  3 306 CHICHERIT (FRA) BAUMEL (FRA)  BMW 02:41:15 00:07:27  more >>
TRUCK Overall standings stage 13
17.01.2009
DAKAR 2009 Stage 13 - Friday 16 January 2009 : La Rioja to CordobaConnection 161 km-  Special 545 km - Connection  47 km 1 506 KABIROV (RUS) BELYAEV (RUS) MOKEEV (RUS) KAMAZ 47:44:50 00:00:00  2 501 CHAGIN (RUS) SAVOSTIN (RUS) NIKOLAEV (RUS) KAMAZ 47:47:50 00:03:00  3 505 DE ROOY (NLD) COLSOUL (BEL) VAN MELIS (NLD) GINAF 4 more >>
TRUCK Stage 13 results (unofficial)
17.01.2009
DAKAR 2009 Stage 13 - Friday 16 January 2009 : La Rioja to CordobaConnection 161 km-  Special 545 km - Connection  47 km 1 506 KABIROV (RUS) BELYAEV (RUS) MOKEEV (RUS) KAMAZ 03:01:51 00:00:00  2 505 DE ROOY (NLD) COLSOUL (BEL) VAN MELIS (NLD) GINAF 03:04:03 00:02:12  3 507 ECHTER (DEU) RUF (DEU) KLEIN (DEU) MAN 03:04:27 00:02:36 more >>
Team Dessoude - Cordoba: Sur les terres du WRC ...
17.01.2009
TEAM DESSOUDE – DAKAR 2009 ARGENTINA-CHILE – 3/17 janvierVendredi 16 janvier 2009 ETAPE 13 : LA RIOJA - CORDOBALiaison : 360 km – Spéciale : 220 km - Liaison : 47 kmLa 13ème étape permettait de rallier La Rioja à la deuxième ville du pays, Cordoba, connue pour être le haut lieu more >>
Die Rallye Dakar im TV
17.01.2009
17. Januar 18:45 - 19:05 Uhr RTL RTL aktuell19:45 - 20:00 Uhr Eurosport Zieleinlauf live23:00 - 23:45 Uhr Eurosport Highlights live01:15 - 02:00 Uhr Eurosport Highlights (Wiederholung)18. Januar 18:45 - 19:05 Uhr RTL RTL aktuell19:00 - 19:45 Uhr Eurosport Rallye Dakar - Bilanz live23:50 - 00:20 Uhr RTL Rally more >>

Kategorien

STROOSSEN ENGLEN ASBL www.stroossenenglen.lu

2001-2019 automobilsport.com full copyright