Arne Tode (Triumph) und Vladimir Ivanov (Yamaha) sichern sich die IDM Supersport-Siege in der Eifel

02.06.2008: Arne Tode (Triumph) und Vladimir Ivanov (Yamaha) sichern sich die IDM Supersport-Siege in der Eifel

Es sah alles danach aus, als würden die 14.200 an den Nürburgring gereisten Fans in der IDM Supersport-Klasse einen Doppelsieg von Arne Tode (G-LAB Racing-Sport-Evolution) sehen. Tode hatte am Samstagabend den ersten Lauf für sich entschieden. Doch am Sonntag machte dem Glauchauer der Defekt-Teufel bei herrlichem Sommerwetter einen Strich durch die Rechnung, so dass Vladimir Ivanov (Vector-Racing-Team) seine Chance nutzte und das zweite Rennen gewann.

Wie bei allen anderen Klassen konnte auch in der IDM Supersport aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen am Samstag nur ein Zeittraining gefahren werden. Einmal mehr war Arne Tode (Triumph) der Mann, der die Musik angab. Er holte sich am Nachmittag bei trockenem Asphalt die Pole-Position und drückte der Konkurrenz über eine halbe Sekunde drauf. Das ist in dieser enorm leistungsdichten Klasse eine ganze Menge.

Vladimir Ivanov und Pascal Eckhardt (beide Yamaha) fuhren die Startplätze zwei und drei heraus. Mit dem Belgier Didier van Keymeulen (Suzuki) schloss ein Gaststarter Reihe eins ab. Van Keymeulen hat auch schon IDM-Erfahrung und fährt in diesem Jahr eigentlich in der Supersport-WM. Er nutzte das IDM-Rennen auf dem Nürburgring zur Vorbereitung auf den Weltmeisterschaftslauf, der vom 12. bis 15. Juni an gleicher Stelle stattfindet.

Der erste Lauf am Samstagabend fand bei trockener Strecke statt. Vladimir Ivanov erwischte den besten Start und konnte noch in der dritten Runde seine Führung behaupten, ehe er via Highsider stürzte. "Die Maschine fing beim Rausbeschleunigen an zu schlingern", ärgerte sich der Russe. "Ich habe noch versucht es abzufangen aber dabei leider ,Bautz' gemacht."

Jetzt witterte der amtierende Meister Sebastien Diss (Kawasaki/BMR Racing Team) seine Chance und führte das Feld an. Insgesamt vier Runden lang wurde dem Franzosen diese Ehre zu Teil, bevor er sich den Angriffen Arne Todes fügen musste. Der Glauchauer, der einen miserablen Start erwischt hatte, kam nur als Elfter aus der ersten Runde und musste sich durchs Feld pflügen. In der siebenten von insgesamt 17 Runden hatte er es geschafft und fuhr dann seinen insgesamt zehnten IDM-Sieg ein.

In Runde elf war verlor Diss auch seinen zweiten Platz. Didier van Keymeulen (RES Software Hoegee Suzuki) hatte ein ähnliches Schicksal wie Tode ereilt. "Ich war in der ersten Kurve etwas eingeklemmt", begründete der Belgier, warum er nur als Neunter aus Runde eins zurückkam. Aber auch er kämpfte sich nach vorn und wurde am Ende Zweiter.

Diss holte Rang drei, erntete aber die Punkte des zweiten Platzes, da van Keymeulen als Gaststarter nicht Punktberechtigt ist. So erbte auch Herbert Kaufmann (Yoshimura Van Zon Schäfer Motorsport Germany) die Punkte für den dritten Platz, obwohl er auf der Strecke "nur" als Vierter die Flagge sah. Hinter dem Bayern kamen Damian Cudlin (AUS), Ondrej Jezek (CZE), Kevin Wahr, Patrick Vostarek (CZE), Philipp Hafeneger und Meik Minnerop ins Ziel.

Lauf zwei am Sonntag fand bei schönstem Sommer-Wetter und Temperaturen weit über der 20-Grad-Marke statt. Didier van Keymeulen und Vladimir Ivanov kamen am Besten von der Start-Linie weg. Allerdings war es der Franzose Sebastien Diss, der als Erster in das "Yokohama-S" einbiegen konnte.

Doch schon in der zweiten Runde schickte sich Arne Tode an, sein Meisterstück vom Vortag zu wiederholen. Dabei spielte ihm aber der Defekt-Teufel einen Streich. In Führung liegend musste Tode seine Triumph abstellen und das Rennen hinter der Leitplanke weiter verfolgen.

Danach hieß der Führende zunächst Sebastien Diss. Aber er hatte die Rechnung ohne den Russen Ivanov gemacht, der zügig aufholte und sechs Runden vor Schluss die Führung an sich riss. Er behauptete sie bis ins Ziel.

Triumph-Pilot Philipp Hafeneger war die Überraschung des Tages. Der zweite Mann vom G-LAB - Racing Sport-Evolution Rennstall kam nur als 19. (!) aus der ersten Runde zurück und fuhr teilweise mit dem Messer zwischen den Zähnen. "Ich komme ja schließlich aus Solingen, wo die Messer hergestellt werden", war Hafeneger zum Scherzen aufgelegt.

Am Ende erreichte er im Ziel den zweiten Rang und hatte den Vorsprung Ivanovs fast komplett aufgetilgt. "Eine Runde mehr und Hafeneger hätte auch den Russen noch aufgeschnupft", prognostizierte Streckensprecher Thomas Deitenbach.

"Es ist nun kein Geheimnis mehr", lüftete Hafeneger die Formel des Erfolgs. "Ich habe die Reifenmarke gewechselt. Ich bin jetzt Pirelli-Pilot, nachdem ich anderthalb Jahre lang Entwicklungsfahrer für Continental war. Mir hat es jetzt einfach gereicht. Aber ich hoffe trotzdem, dass ich den Conti-Leuten mit meiner Arbeit helfen konnte."

Didier van Keymeulen wurde im Sonntagsrennen Vierter, direkt vor Herbert Kaufmann und Pascal Eckhardt. Unheimlich geärgert hat sich Sascha Hommel (HKM PZmotorsport). Der Honda-Pilot fuhr sein bis dato bestes Saisonrennen und lag nach 13 Runden auf dem fünften Rang, als er zu Boden musste. Es wäre seine vierte Punkte-Platzierung dieses Jahr geworden.

Unzufrieden war auch der Zweite der Meisterschaft, Damian Cudlin. Der Australier konnte zwar in beiden Rennen Punkte sammeln (vierter und neunter Platz), beschwerte sich aber etwas über sein Arbeits-Aggregat. "Es hat uns hier einfach an Power gefehlt", ärgerte sich Cudlin. "Beim Penz (Rico Penzkofer) war es das Gleiche. Ich hoffe, dass wir bis zum Sachsenring eine Lösung dafür finden."

In der Meisterschaft hat Arne Tode trotz des "Nullers" vom Sonntag immer noch einen soliden Vorsprung von 35 Punkten. Der Glauchauer führt mit 120 Zählern vor Damian Cudlin (85), Sebastien Diss (80), Herbert Kaufmann (79), Vladimir Ivanov (76) und Philipp Hafeneger (59).

 

Ergebnisse IDM Supersport:

5. Lauf: 1. Arne Tode (Glauchau/Triumph) 25:52,859 Min., 2. Didier van Keymeulen (BEL/Suzuki) 3,305 Sek. zur., 3. Sebastien Diss (FRA/Kawasaki) 6,532 Sek. zur., 4. Herbert Kaufmann (Ismaning/Suzuki) 8,723 Sek. zur., 5. Damian Cudlin (AUS/Yamaha) 9,060 Sek. zur., 6. Ondrej Jezek (CZE/Kawasaki) 12,864 Sek. zur.

6. Lauf: 1. Vladimir Ivanov (RUS/Yamaha) 25:58,689 Min., 2. Philipp Hafeneger (Solingen/Triumph) 0,513 Sek. zur., 3. Diss 1,813 Sek. zur., 4. van Keymeulen 2,027 Sek. zur., 5. Kaufmann 7,532 Sek. zur., 6. Pascal Eckhardt (Sonthofen/Yamaha) 7,781 Sek. zur.

IDM-Stand nach 6 von 14 Läufen: 1. Tode 120 Punkte, 2. Cudlin 85, 3. Diss 80, 4. Kaufmann 79, 5. Ivanov 76, 6. Hafeneger 59

 

Weitere Informationen auf der IDM-Homepage unter www.idm.de

- Wolfgang Mihan-

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/idm-supersport-nuerburgring-arne-tode-vladimir-ivanov-yamaha-triumph-siege---38519.html

02.06.2008 / MaP

More News

Österreicher Martin Bauer (Honda) holt zum dritten Mal in Folge Doppelsieg in der IDM SUPERBIKE
02.06.2008
- Gaststarter Michael Schumacher auf Rang 22 Der Österreicher Martin Bauer (Honda) ist in der Klasse IDM SUPERBIKE in dieser Saison nicht zu schlagen. Der 32-jährige Honda-Pilot vom Team Holzhauer Racing Promotion holte sich am Sonntag (1. Juni) erneut einen Doppelsieg. Vor 14.200 Zuschauern auf dem Nürburgring und bei herrlichem Sommerwetter war das bereits sein more >>

02.06.2008
by Marc Hilger more >>
3. Lauf IDM 2008 - 30. Mai bis 1. Juni - Nürburgring erlebt ersten Motorrad
30.05.2008
- Höhepunkt des Jahres - Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft mit Rekord-Starterfeld und interessanten Gästen Der Nürburgring erlebt an diesem Wochenende (30. Mai - 1. Juni 2008) Motorrad-Rennsport der Spitzenklasse. Mit der IDM gastiert Europas Top-Motorradserie auf dem Ring und bietet den Zuschauern einen spannenden Mix aus heißer Rennacti more >>
IDM Saisonstart auf dem EuroSpeedway Lausitz
24.04.2008
Rekordstarterfeld + Markenvielfalt + Prominente Piloten Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft eröffnet die neue Saison auf dem EuroSpeedway Lausitz, 1. Lauf, 25.-27. April 2008   Nur noch wenige Stunden, dann startet die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) mit ihrem 1. Lauf (25.-27. April) auf dem EuroSpeedway Lausi more >>
Hitachi Power Tools Europe GmbH wird neuer IDM-Serien Presenter
01.03.2008
Die Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM), eine der populärsten Motorradrennserien in Europa, wird 2008 mit Hitachi Power Tools als Presenter der Serie an den Start gehen. Die Partnerschaft wurde anlässlich der Messe "Motorräder Dortmund" am 28. Februar 2008 offiziell vorgestellt. Mit dem Engagement in der IDM möchte die Hitachi Power Tools Europe more >>

Kategorien

2001-2022 automobilsport.com full copyright