Herausragender Zweiter Platz für PSR-S60 beim 6h-Rennen

Herausragender Zweiter Platz für PSR-S60 beim 6h-Rennen

27.08.2006: Herausragender Zweiter Platz für PSR-S60 beim 6h-Rennen

Der Volvo S60 des PSR-Teams aus Adenau holte sich beim Saisonhöhepunkt der Deutschen Langstreckenmeisterschaft am Samstag auf dem Nürburgring mit den Fahrern Ulli Andree / Andreas Middendorf und Stephan Herter den zweiten Platz in seiner Klasse. Mit einem Platz auf dem Treppchen beim prestigeträchtigen Langstreckenrennen war die Schweden-Fraktion äußerst zufrieden.

Der Göteborger Fünfzylinder ging den heimlichen Saisonhöhepunkt der BF Goodrich-Langstreckenmeisterschaft vom vierten Startplatz aus an. "Wir mussten mit der Zeit vorlieb nehmen, die ich bereits früh am Morgen herausgefahren hatte", blickte Andreas Middendorf auf die Qualifikation zurück. "Da war es aber an manchen Stellen noch ziemlich feucht. Eigentlich war geplant, dass Ulli Andree meine Zeit später, kurz vor Ende des Trainings, noch mal unterbietet. Aber das ist geplatzt."

Denn Andree musste seinen Angriff auf die Pole in der hart umkämpften SP5 bis 3 Liter Hubraum abbrechen: "PSR hatte unseren Volvo vor den 6 Stunden einer Diät unterzogen und 30 kg Übergewicht auspacken können. Dementsprechend ging der S60 besser als je zuvor", lobte der Kölner den Einsatz der Truppe rund um Danny Berk. "

Leider traf ich an einer der schnellen Schlüsselstellen der Nordschleife auf einen Dreiertrupp langsamerer Fahrzeuge. Bis dahin flog der Volvo auch dank unserer Dunlop-Slicks förmlich um die Strecke und ich war schneller unterwegs denn je – wegen der langsameren Fahrzeuge musste ich aber vom sechsten in den dritten Gang runterschalten und blieb hängen. So entschloss ich mich, diese Runde abzubrechen und Anlauf für eine zweite fliegende Runde zu nehmen. Leider fiel dann genau beim beschleunigen auf die Startgerade die glutneue Batterie aus und legte durch einen Kurzschluss die gesamte Elektronik lahm. Da wir immer gerne noch mal kurz vor Schluß des Qualifyings angreifen, war die Session rum, bevor die neue Batterie eingebaut werden konnte"

So fuhr Stephan Herter den Startturn. Der Optiker aus Euskirchen verlor zunächst eine Position an Sebastian Stahl in einem BMW M3. "Auf den Geraden war er klar schneller als ich, aber auf der Nordschleife konnte ich ihm folgen. Ich hielt auch direkt den Anschluss bis er vor mir abflog." Noch im Verlauf des ersten Turns bekam der von Platz zwei gestartete BMW der Gebrüder Bonk Probleme. Herter übernahm die zweite Position hinter Willi Obermann/Ivano Giuliani in einem BMW M3 GTR. "Die hielt ich bis zum Ende meines Turns. Ich konnte gut mithalten und war zufrieden mit dem Tempo, zumal die drei Top-BMW mit gut 80 bis 100 PS höherer Motorleistung unterwegs sind als wir."

Aufgrund eines Missverständnisses kehrte Herter bereits vor Ablauf der 12 an sich geplanten Runden zum ersten Tankstopp ein. "Der Funk war ausgefallen. Ich hatte meine gefahrenen Runden nicht selbst mitgezählt und konnte auch die Boxentafel nicht richtig sehen. Deswegen kam ich eine Runde zu früh rein", gestand er. "Dadurch mussten wir bei der Taktik umdisponieren", ergänzte Teamchef Danny Berk. "Wir hatten eigentlich vorgehabt, mit nur zwei Boxenstopps durchzufahren. Dazu hätten aber die ersten beiden Törns jeweils 12 Runden dauern müssen. Als das nicht aufging, entschieden wir uns, auch den zweiten Törn eine Runde früher zu beenden, um Ulli Andree dann am Ende genug Zeit zu geben, einen kurzen Tankstopp – einen sogenannten Splash & Dash – einlegen zu können." Der sollte zwei Runden vor Schluss erfolgen.

Herter übergab für den Mittelturn an Andy Middendorf. "Ich konnte das Auto auf dem zweiten Platz unserer Klasse halten. Es haben sich keine wesentlichen Verschiebungen mehr ergeben", erläuterte der Architekt aus Grevenbroich. "Das heißt allerdings nicht, dass ich einen ruhigen Nachmittag hatte – ganz im Gegenteil: In diesem Rennen waren scheinbar unverhältnismäßig viele Nordschleifen-Neulinge und kleine Autos dabei, sodass einem permanent jemand im Weg rumfuhr und man höllisch aufpassen musste, beim Überrunden nicht unschuldig in einen Unfall verwickelt zu werden."

Middendorf wühlte sich elf Runden lang um die 25 Kilometer lange Nordschleife und übergab dann an Andree. Der fuhr in der Schlussphase zwar schnellere Rundenzeiten als der führende BMW und arbeitete sich in der Gesamtwertung von Platz 21 auf eine eindrucksvolle 15. Position nach vorn, konnte den Spitzenreiter aber nicht mehr abfangen. "Um ehrlich zu sein, habe ich doch arg geschwitzt," war Andree nach der gefeierten Zieldurchfahrt erleichtert.

"Zunächst glimmte die Ladekontrollleuchte auf, aber anhand des Dashboards, welches mir in verschiedenen Ebenen die lebenswichtigen Daten des Fahrzeugs zeigt, konnte ich nachvollziehen, dass die Bordspannung okay war – also habe ich die Leuchte fortan zu ignorieren versucht." Doch als noch weit über eine Stunde Fahrtzeit übrig blieb konstatierte der Kölner ungewöhnliche Vibrationen von der Vorderachse, die sich nach der Zieldurchfahrt als gerissene Manschetten beider Antriebswellen herausstellten.

"Wir alle im Team haben einen tollen Job gemacht und sind zudem sehr froh, dass die Wellen diese Tortour bis zum Schluß mitgemacht haben, sodass wir unseren verdienten zweiten Platz in dieser kompetitiven Klasse nach Hause fahren konnten. Normalerweise will ich keinen unserer allesamt wichtigen Partner gesondert hervorheben, aber in diesem konkreten Fall geht mein Dank an GKN für deren robusten Antriebswellen," lobte PSR-Teamchef Berk seine Mannschaft und Ausrüster.

- Volvo -

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/prosport-racing-team-6h-rennen-ulli-andree-andreas-middendorf-stephan-herter-goeteborger-fuenfzylinder-willi-obermann-giuliani-funk-dany-berk---14415.html

27.08.2006 / MaP

More News

Dritter Platz nach spektakulärem Rennen beim VLN Grenzlandrennen
30.07.2006
Der Volvo S60 des PSR-Teams aus Adenau holte sich beim Grenzlandpreis am Samstag auf dem Nürburgring den dritten Platz in seiner Klasse – nachdem der Göteborger Fünfzylinder dem Feld aus der Boxengasse hinterher hatte hecheln müssen. Ohne den beruflich verhinderten Stammfahrer Ulli Andree setzte Teamchef Danny Berk für das vier Stunden lange Rennen auf ein Fahrer-Dreigest more >>
Drosselklappensensor bringt PSR Volvo S60 um alle Siegchancen
09.07.2006
Auch beim Reinoldus-Rennen auf dem Nürburgring hätte der Volvo S60 des Adenauer PSR-Teams von Danny Berk um den Sieg in seiner Klasse mitkämpfen können. Doch ein defekter Drosselklappensensor warf den Göteborger Fünfzylinder weit zurück. Nach dem 24 Stunden-Rennen hatte das Team aus Adenau den Volvo S60 wiede more >>
Galavorstellung des PSR-Volvo S60 wird mit P4 nicht belohnt
20.06.2006
Der Volvo S60 des PSR-Teams fuhr beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf Kurs eines sicheren Klassensiegs und eines Zieleinlaufs im Bereich von Platz 7 der Gesamtwertung. Doch nach drei Klassensiegen in Folge seit 2003 vereitelte ein Schaden im Antriebsstrang das beste Resultat in der Rennkarriere des Götebor more >>
Carglass neuer Technik-Partner des Volvo S60 Teams PSR
13.06.2006
Das Kölner Unternehmen Carglass wird in diesem Jahr beim legendären 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring erstmals dem PSR Volvo Team von Danny Berk als Technik-Partner zur Seite stehen. Als einer der deustchlandweit führenden Spezialisten für Reparatur und Austausch von Automobil-Glasscheiben wird Carglass mit einer eig more >>
Volvo S60 Team nach 24h-Tripple 2003, 2004, 2005 ohne Druck am Ring
12.06.2006
Das Volvo Team PSR könnte beim legendären 24-Stunden-Rennen auf dem 25,378 Kilometer langen Nürburgring den vierten Klassensieg des Volvo S60 in Folge nach Hause fahren, geht diese Herausforderung aber gelassen an. Der Rennstall von Danny Berk wechselt dazu einmalig wieder zurück in jene Klasse SP4, in der das Auto bisla more >>
PSR ProSports und Volvo S60 Racing beim Eifel Klassiker 24h Nürburgring
07.06.2006
Das PSR-Team des Adenauers Danny Berk strebt beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nüburgring den vierten Sieg des Volvo S60 an. Ulli Andree, Andreas Middendorf, Heinz-Josef Bermes und Team-Neuzugang Stephan Herter treten dazu wieder in der angestammten SP4-Klasse für 2,5-Liter-Autos an — nachdem Andree/Herter bei den ersten Läu more >>
PSR-Volvo S60 bei Rennabbruch in Führung
22.05.2006
more >>
PSR Volvo S60 trotz harter Konkurrenz in der auf Platz zwei am Nürburgring
23.04.2006
more >>
VLN:  PROSPORTS RACING VLN BARBAROSSAPREIS Nürburgring: Ulli Andree und Team-Neuzugang André Lips verpassen Sieg nur knapp
25.09.2005
more >>

14.06.2005
more >>
2001-2022 copyright automobilsport.com