Dörr Motorsport - Das Paket hat nicht gepasst

Dörr Motorsport - Das Paket hat nicht gepasst

23.04.2009: Mit zwei Autos ging Dörr Motorsport an den Start des zweiten Laufs zur BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft am 18. April 2009. Nur ein Auto sah die Zielflagge - und das nur wegen der Erfahrung und des Könnens aller Fahrer.

 

Mit zwei Autos ging Dörr Motorsport an den Start des zweiten Laufs zur BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft am 18. April 2009. Nur ein Auto sah die Zielflagge - und das nur wegen der Erfahrung und des Könnens aller Fahrer.

Rudi Adams, Marco Schelp und Luca Ludwig pilotierten am vergangenen Wochenende das von Dörr Motorsport eingesetzte BMW Z4 Coupé. Die drei Fahrer hatten dabei alles andere als leichtes Spiel, denn die Eifel zeigte ihr wahres „April-Gesicht“: Regen, Wind und Kälte beeinflussten sowohl Training als auch Rennen. So herrschte zum eigentlichen Start des Trainings starker Nebel – die Rennleitung verschob das Training um 30 Minuten und wertete die eingefahrenen Zeiten erst nach weiteren 30 Minuten.

 Rudi Adams startete als erster in das Training des zweiten Laufs und kehrte alles andere als zufrieden nach zwei Umläufen an die Box zurück. Der Wagen baute, anders als im Trockenen, keinen Grip auf, was die Rundenzeiten bestätigten. Luca Ludwig, der als Zweiter ins Training ging, bestätigte die Erfahrung von Adams. Lediglich Marco Schelp hatte etwas bessere Karten, und durch eine langsam abtrocknende Piste konnte er das Z4 Coupé mit einer Rundenzeit von 10:00 Minuten auf den zweiten Startplatz der Klasse SP6 und den 20. Gesamtstartplatz stellen.

 Die Mechaniker unter der Leitung von Technik Chef Jörg Ullmann veränderten das Setup in der Hoffnung, den Fahrern mehr Haftung bieten zu können. Denn: Auch wenn die Strecke beim Start völlig trocken war, so hatten die Wetterstationen Regen vorhergesagt. Startfahrer Rudi Adams ging auf profillosen Slicks ins Rennen, doch schon nach wenigen Minuten setzte Nieselregen ein, der binnen kürzester Zeit zum heftigen Dauerregen wurde und fast bis zum Rennende durchhielt. Drei Runden fuhr Adams auf Slicks, bevor er die Box ansteuerte, um sich Regenreifen montieren zu lassen.

Weitere fünf Runden standen auf Adams Programm, ehe er den Wagen an Luca Ludwig übergeben konnte. Während seiner Runden haderte Adams nach wie vor mit einem schwer fahrbaren BMW und hatte alle Mühe, den Wagen auf der Straße zu halten. Nicht deutlich besser lief es für den Youngster Luca Ludwig: Mit seiner Leistung, den Wagen ohne Blessuren in einem extrem schwierigen Rennen gefahren zu haben, war er durchaus zufrieden. Doch der fehlende Gip hat ihn immer wieder zurückgeworfen, und so hielt er sich aus nahezu allen Zweikämpfen raus.

Noch mehr Probleme hatte Marco Schelp: Nach Übernahme des Autos starb die Maschine ab und weigerte sich, seinen Dienst aufzunehmen. Erst unzählige Versuche brachten das sonst zuverlässige Triebwerk zum Laufen. Auch eine langsam abtrocknende Piste konnte das Fahrverhalten nicht ändern. Schelp haderte zum Schluss mit nachlassenden Regenreifen und musste ebenfalls an vielen Ecken zurückstecken.

Am Ende reichte die Leistung der drei Fahrer für den dritten Platz in der Klasse SP6. Für Luca Ludwig indes bedeutete dieser Rang einmal mehr wichtige Punkt im Kampf um den Titel im VLN-Junior Cup 2009, bei dem er den zweiten Platz eingenommen hat.



BMW 120d: Ohne Antrieb ausgerollt


Der kleinste Rennwagen aus dem Hause Dörr Motorsport feierte sein Comeback an der Nordschleife. Der BMW 120d sollte eigentlich verkauft werden, spontan entschloss sich das Team jedoch, den Wagen weiterhin einzusetzen. Besetzt mit dem Vater-Sohn Gespann Rolf und Robert Wittke schickte Rainer Dörr den Wagen ins Rennen. Im Training kam das Duo mit dem Auto sehr gut zurecht, den kleineren Fahrzeugen im Starterfeld kam die nasse Piste entgegen, und so waren beide mit ihrem Trainingsergebnis zufrieden.

Vater Rolf Wittke absolvierte den ersten 2-Stunden-Stint, ehe sein Sohn den Selbstzünder übernahm. Während der Vater ein gutes Rennen hinter sich brachte, zahlreiche Zweikämpfe gewann und mit völliger Selbstzufriedenheit den Wagen übergab, endete für seien Sohn das Rennen nach weniger als einer Runde: Eine abgescherte Antriebswelle beendete das Rennen für die Familie Wittke und Dörr Motorsport.

Die Ursache für den Ausfall der Welle wird in den Tagen bis zum 24h-Rennen erforscht. Trotz des Ausfalls waren beide Wittkes bester Stimmung, denn der Vater hatte seinem Sohn ein gemeinsames Rennen geschenkt und schon jetzt eine Fortsetzung der schnellen Familienbande angekündigt.



Stimmen nach dem Rennen


Rainer Dörr, Teamchef:

„Wir haben keinen Grip auf den Z4 gebracht, die Performance hat nicht gepasst. Wir werden in weiteren Testfahrten die Ursache finden müssen, schließlich haben wir vor, beim 24h-Rennen vorne mitzufahren. Meinen Fahrern muss ich Respekt und Lob zollen: Sie haben mit einem schwer zu fahrenden Auto unter extrem schweren Bedingungen das Beste daraus gemacht. Mehr war heute leider nicht drin. Allerdings wurde die Marschrichtung, zurückhaltend zu fahren, vorher auch von mir und Jörg Ullmann festgelegt.

Überdies war dies das erste Rennen bei richtigem Regen für das Z4 Coupé und alle mussten lernen, mit den Gegebenheiten in Kombination zurechtzukommen. Der Diesel-Ausfall wird uns noch etwas beschäftigen, denn der Wagen war eigentlich optimal vorbereitet. Auch hier müssen wir wissen, woran es lag, ehe wir den Wagen wieder einsetzen. Beim nächsten Lauf am 2. Mai werden wir nur das Z4 Coupé an den Start bringen, um einen letzten Test vorm 24h-Rennen zu absolvieren.“

Rudi Adams, Fahrer

„Ein extremes Rennen: Ich hatte alle Hände voll zu tun, das Auto zu bändigen und nicht abzufliegen. An Zweikämpfe war nicht zu denken und so habe ich mich aus allem raus gehalten. Ich bin überzeugt, dass Dörr Motorsport die Probleme mit dem Setup schnell in den Griff bekommt und das Fahrzeug uns beim nächsten Rennen eine konkurrenzfähige Performance bietet.“

Luca Ludwig, Fahrer

„Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, denn schließlich kämpfte ich mit stumpfer Waffe ohne die geringste Chance auf einen Klassensieg. Alle anderen waren einfach schneller und so bin ich am Ende froh, den Wagen nicht beschädigt zu haben.“

Marco Schelp, Fahrer

„Im Rennen fiel plötzlich die Leistung ab, dann bin ich stehen geblieben und der Wagen sprang nicht mehr an. Nach einigen Versuchen schnurrte der Motor wieder und ich konnte mich auf den Weg machen. Zu Beginn war es noch nass, ich bin ständig gerutscht und musste unentwegt korrigieren. Dann wurde die Strecke trocken und die Regenreifen bauten ab – wieder bin ich nur gerutscht. Auf jeden Fall haben wir erfahren, dass manche Komponenten so nicht zusammen passen.“

Rolf Wittke, Fahrer

„Ich hatte ein echt tolles Rennen mit guten Zweikämpfen und jeder Menge Spaß. Für mich war das Wetter optimal – für viele andere nicht, denn es gab Unfälle und viel Schmutz auf der Strecke. Der Wagen war toll vorbereitet und lief zu Beginn wirklich gut. Schade, dass wir am Ende ausgefallen sind.“

Robert Wittke, Fahrer

„Was soll ich sagen: Ich hatte ein tolles Training mit einem wirklich gut laufenden BMW 120d. Ich hatte sofort ein gutes Gefühl und war überzeugt auf, konkurrenzfähigem Material unterwegs zu sein. Leider hat die Technik ein gutes Ergebnis vereitelt. Aber: ein tolles Weihnachtsgeschenk meines Vaters. Ich freue mich schon jetzt auf kommende Weihnachten.“



- Uwe Meuren -

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/vln-doerr-motorsport-fahrer-rudi-adams-marco-schelp-luca-ludwig---62037.html

23.04.2009 / MaP

More News

Jochen Krumbach kämpfte in der Spitzengruppe
22.04.2009
Eschweiler Brüder starteten beim 34. DMV 4-Stunden-Rennen Jochen und Andre Krumbach starteten beim zweiten Laufes zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring. Nach einer Renndistanz von vier Stunden rund um die 24,433 K more >>
Frikadelli Team - Weather thriller ends with 7th place overall
22.04.2009
Two weeks ago the weather in the Eifel was gorgeous but at the 2nd round of the BFGoodrich Long Distance Championship Nürburgring it was grey and rainy. Under changing conditions the Team Frikadelli Racing finished 7th overall.During qualifying of the 34th DMV 4- more >>
Küpper Racing, Guter Test, gutes Rennen
22.04.2009
BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft Lauf 2; 18.04.2009 Im Rennfokus stand bei Küpper Racing eindeutig die Speerspitze des Teams, der BMW M3 der Klasse V6. Mit dem zweiten Auto, einem BMW 325i der Klasse V4 sollten lediglich einige Testrunden zur Vo more >>
Derscheid Motorsport- Nasse Punkte ins Trockne gerettet
22.04.2009
BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft 2009, Lauf 2 Ein Klassensieg zum Saisonauftakt – an dieses Ergebnis wollte das Team Derscheid beim zweiten Lauf der BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft anknüpfen. Zunächst deutete alles auf eine F more >>
Fleper-Peugeot-Crew fährt im Regen zum ersten Sieg
22.04.2009
Nach den Teamkollegen haben nun Thönnes/Utsch die Nase vorn Unter denkbar ungünstigen Bedingungen konnte das Sauerländer Tourenwagen-Team FLEPER MOTORSPORT am vergangenen Samstag seinen zweiten Triumph in der noch jungen Langstrecken-Saison feier more >>
Nächster Sieg für Twin Busch Motorsport auf der Nordschleife
21.04.2009
Nach dem grandiosen Saisonauftakt mit dem Klassensieg der VLN Langstreckenmeisterschaft vor 14 Tagen ging die Erfolgsstory für das Hemsbacher Brüderpaar Marc und Dennis Busch auch beim 2. Lauf, am 18. April 2009, auf der Nordschleife weiter.“Schon more >>
Jurek und Olivo beeindrucken Konkurrenz
21.04.2009
Platz 46 im Gesamtklassement und Sieg im New Renault Clio Cup: So lautet das beeindruckende Ergebnis des zweiten Laufs um die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft der Renault-Piloten Elmar Jurek und Jannik Olivo. Auf den Plätzen zwei und drei der Clio-Klasse f more >>
Vulkan Racing – Ausfall nach viel versprechendem Beginn
21.04.2009
Ein Unfall nach einem technischen Defekt im Streckenabschnitt Schwalbenschwanz beendete für Vulkan Racing - Team Mintgen Motorsport den 2. Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring frühzeitig.Strömender Regen und äuß more >>
Schubert Motorsport erfolgreich mit Andy Priaulx auf Nordschleife
20.04.2009
Schwierige Bedingungen herrschten beim 2. Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft am 18. April 2009 auf der Nürburgring Nordschleife. Das Team Schubert Motorsport ging mit fünf Fahrzeugen in verschiedenen Klassen an den Start...Wie schon beim letzten Lau more >>
Mamerow- Racing triumphiert beim 34. DMV 4-Stunden-Rennen
20.04.2009
Pole-Position, schnellste Rennrunde und Gesamtsieg zeigte am Ende die Statistik des 34. DMV 4-Stunden-Rennen für die Fahrerpaarung Chris Mamerow und Lance David Arnold am Steuer des Mamerow-Porsche 911 GT3 Cup S.Ein  Sieg mit historischem Charakter. Denn mit diesem Erfol more >>
Hanspeter Strehler 3. Rang in der SP5
20.04.2009
VLN: 2. Lauf vom 17.04.09: Nach dem Ausfall im ersten Lauf, wollte das Obermann Racing Team beim zweiten Rennen der Saison 2009 unbedingt nach 4 Rennstunden die Ziel- flagge sehen und wenn immer möglich auf dem Podest stehen. Teamchef Willi Obermann setzt more >>
Erstes Podiumsergebnis für den Audi R8 LMS
20.04.2009
VLN: Beim zweiten Testeinsatz in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring hat das Team Phoenix Racing das erste Podiumsergebnis für den Audi R8 LMS erzielt. Bei widrigen Witterungsbedingungen mit Regen, Nebel und Kälte kämpften sich di more >>
Zufriedene Gesichter bei Kissling Motorsport
20.04.2009
Ein erfolgreiches Rennwochenende bei typischem Eifelwetter kann Kissling Motorsport verbuchen. Mit einem Klassensieg sowie einer Top 10-Platzierung beim 34. DMV 4-Stunden Rennen zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring fuhr die Traditionsmannschaft zufriede more >>
Sensationeller 2. Platz für WGB Racingteam!
20.04.2009
Nur geschlagen vom amtierenden Meister. Bereits im 2. Rennen der Saison konnte das WGB Racingteam mit den Fahrern Martin Gaus, Benjamin und Daniel Sorg einen herausragenden 2. Platz erzielen und musste sich dabei nur den aktuellen Meistern der Langstreck more >>
Weiter Tabellenführung für Black Falcon
20.04.2009
Trotz schwieriger Wetterbedingungen in der Eifel konnte  das Sartorius Team Black Falcon auch beim zweiten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring die Führung in der Meisterschaft verteidigen.Es war ein typisches Rennen auf dem launischen more >>
Fleper Motorsport gewinnt spannendes Regenrennen
20.04.2009
. Starkes Debüt des Autohaus Lenzen in der Peugeot TOTAL Langstreckentrophy. Rink Racing und Team Utsch/Lohmann belegen die Trophyplätze zwei und drei. Alle gestarteten Peugeot 207 RC "VLN" kommen ins Ziel Der zweite more >>
Team Rowe Motorsport „Berliner Schnauze“ will der Klasse einheizen
17.04.2009
Marco Schelp meldet sich mit seinem WTC-BMW auf der Bühne der BF-Goodrich Langstreckenmeisterschaft zurück. Die waschechte „Berliner Schnauze“ geht zum zweiten Lauf der Meisterschaft mit dem bekannt schnellen BMW in der Klasse SP6 an den Start und will mit Th more >>
Peugeot-Teams sind hoch motiviert für den zweiten VLN-Lauf
16.04.2009
. Autohaus Lenzen startet in die Peugeot TOTAL Langstreckentrophy 2009. Rink Racing reist als Tabellenführer zum Nürburgring. Die Verfolger wollen kontern Am kommenden Samstag (18. April) geht die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft (VLN) more >>
Jan Ullrich vertraut auch im Auto auf uvex
10.04.2009
Ex-Radprofi will bei den 24-Stunden fahren Ex-Radprofi Jan Ullrich sucht gemeinsam mit uvex carRacing eine neue Herausforderung. Mit Beginn der neuen Langstreckensaison ist „Ulle“ in den Motorsport more >>
2001-2022 copyright automobilsport.com