Kris Nissen: "Die Begeisterung der Fans gibt uns Recht"

Kris Nissen: "Die Begeisterung der Fans gibt uns Recht"

17.01.2010: Rallye Dakar 2010 Zweiter „Dakar“-Sieg mit TDI-Technologie: Volkswagen hat in Argentinien und Chile den Titel bei der härtesten Rallye der Welt erfolgreich verteidigt. Mit Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E), Nasser Al-Attiyah/

Rallye Dakar 2010

 Zweiter „Dakar“-Sieg mit TDI-Technologie: Volkswagen hat in Argentinien und Chile den Titel bei der härtesten Rallye der Welt erfolgreich verteidigt. Mit Carlos Sainz/Lucas Cruz (E/E), Nasser Al-Attiyah/Timo Gottschalk (Q/D) und Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA) errang Volkswagen einen Dreifachsieg.

Die Vorjahressieger Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (ZA/D) komplettierten die geschlossene Teamleistung in einem vierten Race Touareg auf Rang sieben. An der Spitze des „Dakar“-Projektes von Volkswagen steht Motorsport-Direktor Kris Nissen. Ein Interview mit dem 49-Jährigen Dänen über Erfolgsgeheimnisse, Strategien und Fahrerpersönlichkeiten.




War das für Sie die härteste Rallye Dakar aller Zeiten?


Kris Nissen:
"Es war mit Sicherheit für die Autos und auch für die Fahrer die härteste ‚Dakar‘, die Volkswagen je bestritten hat. Ich glaube auch die Härteste, die es je gegeben hat. Für das Team dahinter in Sachen physischer Kraftaufwendung dagegen nicht. Denn die Mannschaft hat zuhause eine tadellose Vorbereitung absolviert, der Race Touareg hat allen Bedingungen standgehalten und auch der Service-Plan hat perfekt funktioniert.

Das sind Gründe, warum das gesamte Team etwas weniger Stress hatte als die Jahre zuvor. Ich glaube sogar, dass es durch die schonende Fahrweise der Fahrer und die Zuverlässigkeit des Gesamtpakets in dieser Hinsicht die unkomplizierteste ‚Dakar‘ seit unserem Einstieg war. Wir haben uns in den vergangenen Jahren eben permanent weiterentwickelt."

Welchen Erfolg empfinden Sie denn als intensiver: den Doppelsieg von 2009 oder den Dreifacherfolg von 2010?
"Der Sieg vergangenes Jahr hat den Druck vom gesamten Team genommen, die ‚Dakar‘ zu gewinnen. Ich denke aber, dass der Wettbewerb in diesem Jahr härter war. Vor allem durch die X-raid-BMW. Auch die Strecke war in diesem Jahr härter. Deshalb finde ich, dass dieser Sieg noch wertvoller ist. Gerade weil unsere Fahrer bis zum Zielstrich hart um den Gesamtsieg gekämpft haben, empfinde ich den Erfolg 2010 als den wertvolleren."


Volkswagen ist als Titelverteidiger und Favorit ins Rennen gegangen. Inwieweit hat das die tägliche Arbeit beeinflusst?


"Überhaupt nicht. Wir haben vor der Rallye Dakar 2009 ein Lastenheft mit allen Punkten verfasst, die wir optimieren wollten und es konsequent abgearbeitet. Für die ‚Dakar‘ 2010 war dieses Lastenheft deutlich dünner. Das, was wir ändern wollten, haben wir bereits bei den Vorbereitungsrallyes, der ‚Sertões‘ und der Silk-Way-Rallye, voll und ganz erprobt. Wir waren perfekt vorbereitet.

Das einzige, das wir nicht wussten, war, wie stark die Konkurrenz war. X-raid-BMW war der erwartet starke Gegner, Robby Gordons Hummer dagegen war nicht so stark wie gedacht. Dazu hat sich der Race Touareg als das zuverlässigste Auto erwiesen."


Eine Maßnahme vor der Rallye Dakar war es, zwei Fahrer/Beifahrer-Duos neu zusammenzusetzen. Ausgerechnet diese beiden Teams haben den Sieg am Ende knapp unter sich ausgemacht. Wie entscheidend war diese Neuausrichtung für den Erfolg?


"Ich bin überzeugt, dass unser Neuzugang Nasser Al-Attiyah dem gesamten Team gut getan hat. Der Wechsel von Carlos Sainz zu seinem neuen Beifahrer Lucas Cruz hat nicht nur dank der gleichen Muttersprache viel gebracht, sondern auch für frischen Wind gesorgt.

Ich denke, der Gesamtsieg von Carlos Sainz war überfällig, denn schon 2009 war er siegfähig und hat nur durch unglückliche Umstände die Rallye Dakar in Führung liegend verloren. Doch in Zukunft müssen sich auch Carlos Sainz und Lucas Cruz strecken, um gegen Nasser Al-Attiyah und Timo Gottschalk bestehen zu können."


Volkswagen hat ganz unterschiedliche Fahrer und Beifahrer unter Vertrag, die eigene Persönlichkeiten und spezielle Fahrstile pflegen. Ist das in der Entwicklung des gesamten Teams eher von Vorteil oder von Nachteil?


"Für ein Team ist es bei der ‚Dakar‘ nie ratsam, nur auf einen guten Fahrer zu setzten. Denn diese Rennen sind sehr sehr schwierig und unberechenbar. Man muss mehr als ein Eisen im Feuer haben. Wir haben bei Volkswagen mehrere siegfähige Paarungen. Je nach Geländetyp kann es manchmal so aussehen, als ob spezielle Fahrerpersönlichkeiten im Vorteil sind.

Doch häufig hat der tägliche Erfolg auch mit Glück und den Umständen zu tun. Man kann die Fahrer erst im direkten Vergleich, mit gleichem Material, innerhalb eines Teams bewerten. Insgesamt bringt aber Vielfalt ein Werksteam wie Volkswagen voran."


Volkswagen hat bei der "Dakar" 2010 eines der spannendsten Duelle der Geschichte zugelassen. Wie wichtig war Volkswagen ein fairer Kampf um das Gesamtklassement?


"Wir haben nicht nur das Rennen gewonnen, sondern auch das Rennen gemacht. Ich glaube trotzdem, dass man erst die ‚Dakar‘ bezwingen muss, bevor man sie gewinnen kann. Das haben wir im Vorfeld gewusst. Im Verlauf hat sich erst ein Volkswagen Trio an der Spitze mit mehr als zwei Stunden Vorsprung etabliert, dann hat sich ein Zweikampf mit Nasser Al-Attiyah und Carlos Sainz herauskristallisiert.

 Doch man kann eine ‚Dakar‘ nicht vorausplanen und Siege einkalkulieren. Deswegen bin ich klar der Meinung, dass die Entscheidung, jedem Fahrer die Chance auf den Sieg zu lassen, die richtige war. Für das Team. Und auch für die Rallye selbst. Ich denke die Begeisterung der Fans gibt uns Recht."




Wie kann man als Motorsport-Direktor trotz dreier Siegkandidaten mit einem starken Willen zum Sieg das Risiko für die Marke minimieren?

"Wir sind ein gestandenes Team. Jeder Fahrer hat im Verlauf der vergangenen Jahre Fehler gemacht und daraus gelernt. Alle Fahrer haben unser ‚Dakar‘-Motto ‚To finish first, first you have to finish‘ jeden Tag neu bedacht und umgesetzt. Das ist der Schlüssel bei der Rallye Dakar: Einen schlechten Tag kann man nicht wieder aufholen."


Der Race Touareg hat bei der "Dakar" 2010 die meisten Etappensiege auf dem Konto und hat sich zudem als das zuverlässigste Fahrzeug im Feld erwiesen. Welcher dieser Punkte war Ihrer Meinung nach für den Gesamtsieg ausschlaggebend?

"Ganz klar: Man kann eine ‚Dakar‘ nur gewinnen, wenn man ein standfestes Auto hat, das schnell genug ist und man Fahrer hat, die damit umgehen können. Man muss nicht jede Etappe gewinnen, um am Ende vorn zu sein.

Man hat dieses Jahr bei dieser starken Leistungsdichte gesehen, dass es immer von Nachteil ist, als Vortagessieger als erstes Fahrzeug auf die Strecke zu gehen. Ein Schlüssel zum Erfolg von Carlos Sainz und Lucas Cruz war es, jeden Tag eine gute Etappe zu haben, jedoch nicht zwingend gewinnen zu müssen."


Volkswagen verfügt über eine extrem eingespielte Truppe und hat über die Jahre an der Dokumentation der einzelnen Arbeitsschritte gearbeitet. Welchen Anteil hat das am Gesamtkunstwerk "Dakar"-Sieg?


"Kein Mensch und kein Team kann soviel Glück haben, die ‚Dakar‘ einfach so zu gewinnen. Deshalb ist es enorm wichtig, dass die einzelnen Räder im Getriebe einer Mannschaft perfekt ineinandergreifen. Ich habe zusammen mit dem Team lange daran gearbeitet, die Abläufe zu optimieren, Prozesse einzuhalten und jeden Tag ein bisschen besser zu werden.

Ein Team ist wie eine Kette. Wenn es ein schwaches Glied gibt, dann muss man es gemeinsam stärken. Denn wenn es bricht, hat man ein Problem. Ich denke, das haben wir in den vergangenen Jahren perfekt umgesetzt."


Viele Kritiker sind der Meinung, dass eine "Dakar" auf dem afrikanischen Kontinent stattfinden muss. Wie bewerten Sie die beiden zurückliegenden Südamerika-"Dakars"?


"In erster Linie ist ‚Dakar‘ mehr ein Begriff als eine Ortsangabe. Wenn man die Historie der Rallye betrachtet, dann gab es schon einige Ausgaben, die keinen Start oder keinen Zieleinlauf in Dakar hatten.

Eine ‚Dakar‘ gehört in ein Gebiet, wo es organisatorische Sicherheit gibt und ein herausforderndes Gelände. Wenn darüber hinaus dort auch ein großer Markt für die Hersteller gibt, dann ist das ein Bonus. Doch das wichtigste sind die ersten beiden Faktoren.

 Das findet man derzeit in Afrika nicht vor. Ich finde, die ‚Dakar‘ gehört in Länder wie Argentinien, Chile, Brasilien, Amerika, China, Russland oder Indien. Die beiden vergangenen ‚Dakars‘ in Südamerika haben bewiesen, dass die Prüfungen genauso hart oder noch härter sind als in Afrika. Mehr braucht es nicht."


Die Rallye Dakar im TV

17. Januar   

18:45-19:03 Uhr    RTL        RTL aktuell
        20:20-20:30 Uhr    Eurosport    Zusammenfassung Rallye Dakar 2010
23:00-23:45 Uhr    Eurosport    Zusammenfassung Rallye Dakar 2010
23:00-23:30 Uhr    RTL        Die Rallye Dakar 2010 - Grenzenlos und Gnadenlos!

Weitere Berichte in den Nachrichten- und Sportsendungen der Sender n-tv, N24, ARD, ZDF, DMAX, VOX und Sky (Motorvision TV).

 

Stefan Moser,Andre Dietzel

Permanent-URL: http://www.automobilsport.com/dakar-2010-kris-nissen-begeisterung-volkswagen-race-touareg-carlos-sainz-sieg-lucas-cruz---75023.html

17.01.2010 / MaP

More News

Withdrawals trucks 2010
17.01.2010
22 withdrawals Trucks on Dakar 2010 - 170 in total 11     545     KOLOMY (CZE)ZBYNEK (CZE)KILIÁN (CZE)     TATRA10     516     SUGAWARA (JPN)HAMURA (JPN)     HINO10     532     PANISSIE (FRA) more >>
Withdrawals Cars 2010
17.01.2010
75 withdrawals Cars on Dakar 2010 - 170 in total11     338     GIBON (FRA)MIURA (JPN)     TOYOTA10     374     TORNATORE (ARG)DETOMASI (ARG)     TOYOTA10     434     VANDENBERGHE (BEL)HILLEWAERE (BEL)   more >>
Withdrawals Quads 2010
17.01.2010
11 withdrawals Quads on Dakar 2010 - 170 in total7     265     WESSELS (NLD)     YAMAHA7     275     SANTAMARINA (ARG)     CAN-AM6     272     DRIS (ARG)     CAN-AM5     262     BRAGA ( more >>
Withdrawals Bikes 2010
17.01.2010
62 withdrawals Bikes on Dakar 2010  - 170 in total 13     058     BOUNDS (GBR)     KTM13     112     GUYOMARC’H (FRA)     KTM12     008     VERHOEVEN (NLD)     BMW12     068 &nbs; more >>
Sainz und Cruz: eine starke Einheit im Volkswagen Cockpit
17.01.2010
Rallye Dakar 2010 Zwei „Dakar“-Sieger wie Pol und Gegenpol: Das Volkswagen Werksduo Carlos Sainz und Lucas Cruz ergänzt sich innerhalb und außerhalb des Cockpits zu einer starken, heterogenen Einheit. Die beiden Spanier – der Fahrer em more >>
HS RallyeTeam feiert zweiten Platz in der Buggy-Wertung
17.01.2010
Dakar 01.-17.01.2010 Große Freude beim HS RallyeTeam: Nach ihrem Klassensieg bei der Dakar und der Silk Way Rallye 2009 holen Matthias Kahle und Dr. Thomas M.Schünemann dieses Mal den zweiten Platz in der Buggy-Wertung. In der G more >>
OFF Road Seikel - Grand slam for the Despres team; consecration for Sainz
17.01.2010
Cyril Despres wins his third Dakar in Buenos Aires after a last stage won by his support rider Ruben Faria. In the car category, Carlos Sainz gets his first Dakar victory after resisting the ultimate attack by Al Attiyah, who wins the last stage for just 36’’. The Spaniard keeps a historical lead of 2’12’’ in the final general standings.At the end of st more >>
Team Dessoude - Yes, they can !
17.01.2010
C’est dans la liesse populaire que les trois voitures du Team Dessoude ont passé la ligne d’arrivée du Dakar 2010 à Buenos Aires ! Après 16 jours de compétition, André Dessoude et son commando normand ont réussi leur objectif : mener jusqu’à son terme l’une des courses les plus difficiles au monde.Le Dak more >>
A triumph for Cyril Despres and KTM
16.01.2010
Dakar 2010:KTM-supported rider French-born Cyril Despres on Saturday sealed victory in the 2010 Dakar Rally after 9000 km across Argentina and Chile. He rode in triumph into Buenos Aires to complete his third Dakar victory and the tenth consecutive victory for KTM, the Austrian-made sports motorcycles. more >>
Kahle / Schünemann feiern Platz Zwei bei den Buggies
16.01.2010
Dakar 01.-17.01.2010  Guter Abschluss für das HS RallyeTeam bei der Dakar: Auf der 14. Etappe fahren Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann die 17. Zeit und verpassen den Tagessieg in der Klasse T1.3 nur hauchd more >>
Volkswagen verteidigt "Dakar"-Titel mit Dreifachsieg
16.01.2010
Rallye Dakar 2010, 14. und letzte Etappe, 16. Januar 2010Triumphale Titelverteidigung in Südamerika: Volkswagen hat zum zweiten Mal in Folge und einschließlich 1980 zum dritten Mal insgesamt die legendäre Rallye Dakar gewonnen. Nach einem Showdown in Blau feierten im Ziel der härtesten Herausforderung im weltweiten Motorsport die Volkswagen Duos more >>
Trucks Stage 14 results - Overall classification at the end top 15 - unofficial
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 1      505      MARDEEV (RUS) MIZYUKAEV (RUS)KARGINOV (RUS)     KAMAZ     01:41:36     00:00:00 &nb; more >>
CARS Overall standings at the end - unofficial
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 1     303     SAINZ (ESP)CRUZ (ESP)     VOLKSWAGEN     47:10:00     00:00:00     more >>
CARS Stage 14 results - unofficial
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 1     306     AL-ATTIYAH (QAT)GOTTSCHALK (DEU)     VOLKSWAGEN     01:19:42     00:00:00     more >>
QUADS - Stage 14 results and overall classification
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks Quads stage 14 results1     252     SONIK (POL)     YAMAHA     01:45:27     00:00:00     more >>
Bikes Overall classification after last stage
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 1     002     DESPRES (FRA)     KTM     51:10:37     00:00:00     2     004 &nb; more >>
Bikes stage 14 results unofficial
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 1     019     FARIA (PRT)     KTM     01:26:48     00:00:00     2     004   more >>
Vladimir Chagin wins the Dakar of all records for him !
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks With a final time of 55h04’47, Russia’s Vladimir Chagin (Kamaz) wins the 201 more >>
Carlos Sainz wins the 2010 Dakar !
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks   13:50 - Car303 - CARLOS SAINS WINS THE 2010 DAKAR!... more >>
Cars last news before end of the stage 14
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 13:45 - Car306 - Al-Attiyah gets the last stage and Sainz the Dakar!The first 4 cars have just finished the 14th and last special stage of the 2010 Dakar and Qa more >>
Marcos Patronelli wins the Quad Raid
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 12:50 - Quad251 - MARCOS PATRONELLI WINS THE QUAD RAIDAfter finishing second in 2009, Argentine rider Marcos Patronelli (Yamaha) wins the 2010 Dakar in the quad categ more >>
Quads finish news and standings - unofficial
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 12:10 - Quad252 - All hopes are gone for Sonik...As the first 4 quads cleared CP2 (km 201) of the last special stage, Polish rider Rafal Sonik (Yamaha) was still in the lea more >>
Cars and trucks on the last stage now
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 12:15 - Car 301 - IT’S A GO FOR CARS!The winner of stage 13, Frenchman Stéphane Peterhansel (BMW) kicked off the last special stage of this 32 more >>
Bikes Last stage results and overall classification top 30 - unofficial
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks Stage 14 results unofficial1     019     FARIA (PRT)     KTM     01:26:48     00:00:00     more >>
Cyril Despres wins the 2010 Dakar - Bikes
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 11:35 - Bike2 - CYRIL DESPRES WINS THE 2010 DAKAR! more >>
Quad and bikes battle on stage 14
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks 11:20 - Bike4 - Ullevalseter... in the meantime... waiting for Faria...the first 4 bikes have just finished the 14th and last special stage of the 32nd Dakar and for the ti more >>
Ruben Faria with best time at CP1
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks The first 8 bikes have cleared CP1 (km 121) of this last special stage and it is now Portuguese rider Ruben Faria (KTM) who gets best provisional time 1’53 ahead of his countryman Held more >>
Helder Rodrigues in the lead at km 66
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010  88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks The first 5 bikes have cleared km 66 of the last special stage of the 2010 Dakar and it is Portuguese rider Helder Rodrigues (Yamaha)who gets best provisional time 13" ahead of Norwegian rid more >>
88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks to start on last stage
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010 88 bikes, 14 quads, 57 cars and 28 trucks  258 - IT’S A GO FOR QUADS!The winner of yesterday’s stage 13, French rider Christophe Declerck (Polaris) started 26th in the bike/quad pack ope more >>
HS RallyeTeam setzt Maßstäbe – 5. Tagessieg
16.01.2010
Dakar 01.-17.01.2010  Kurz vor dem Ziel der Dakar haben Matthias Kahle und Dr. Thomas  M. Schünemann erneut ihre Klasse unter Beweis gestellt. Auf der 13. Etappe setzte das HS RallyeTeam die legendäre Aufholjagd fort und üb more >>
Off Road Seikel : Ullevalseter nails one; Al-Attiyah is not letting go
16.01.2010
Santa Rosa, January 15th 2010Norwegian rider Pal-Anders Ullevalseter wins the Santa Rosa stage; it is his first Dakar stage victory in any Dakar. He also gets to second place in the general standings. In cars, the days stage goes to Stphane Peterhansel but it mainly allowed Nasser Al Attiyah to get closer to Carlos Sainz in the general standings. Sainzs lead is not more >>
Stage 14 Santa Rosa - Buenos Aires last stage
16.01.2010
Stage 14 - San Rafael to Buenos AiresConnection 166 km Special 206 km Connection 335 kmSaturday 16 January 2010 707 km are on the menu of the 14th and last stage of this 32nd Dakar, that should be the stage of a nice show-down nevertheless as the gaps in th more >>
Le Team Dessoude à 24 heures du bonheur !
16.01.2010
SAN RAFAEL / SAN ROSAETAPE 13 – Vendredi 15 JanvierNous y sommes enfin, le Dakar trouvera sa conclusion demain à San Carlo de Bolivar puis au delà ce sera le retour probablement en liesse vers Buenos Aires ! Avant cela, il faudra cependant parcourir la dernière épreuve que chaque équipage du Team Dessoude abordera avec more >>
OffRoad Seikel : Dakar -The countdown has started
16.01.2010
With a third special stage victory on the Dakar 2010, Francisco Lopez has stolen a march in his combat with Pal-Anders Ullevalseter for 2nd place in the general standings, which are still dominated by Cyril Despres. Two days from the finish in Buenos Aires, Carlos Sainz slightly increased his lead over Nasser Al Attiyah, but the gap is still only 520. In the truck race, Vladimir Chagin chalked more >>
Zweikampf der Volkswagen Piloten hält "Dakar" bis zum Schluss offen
15.01.2010
Rallye Dakar 2010, 13. Etappe, 15. Januar 2010Zwei Volkswagen Race Touareg machen den Kampf um den Sieg bei der Rallye Dakar 2010 bis zur letzten Minute spannend: Auf der 13. und vorletzten Etappe des Wüsten-Klassikers nahmen Nasser Al-Attiyah / Timo Gottschalk (Q/D) ihren Teamkollegen Carlos Sainz/ Lucas Cruz (E/E) 2.32 Minuten ab. Damit schrumpfte die Fü more >>
Fünfter Tagessieg für Kahle / Schünemann
15.01.2010
 Dakar 01.-17.01.2010 Die Probleme der gestrigen Etappe sind vergessen: Auf der vorletzten Wertungsprüfung der Dakar haben Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann das Feld von hinten aufgerollt. Von Platz 50 gestartet, k more >>
Three-way line honors for KTM in penultimate Stage 13
15.01.2010
Day 15 Dakar 2010:Norwegian rider Pal Ullevalseter stole the glory on the penultimate stage of the 2010 Dakar on Friday ahead of overall leader Cyril Despres and his fellow KTM supported rider Marc Coma.   Ullevalseter's line honors allowed him to edge forward ahead of Chilean Francesco Lopez in the overall standings. He is now more >>
Cars Overall standings after stage 13 - unofficial
15.01.2010
Stage 13 -  Dakar Rallye 2010 San Rafael to Santa RosaConnection  76 km Special 368 km Connection 281 kmFriday 15 January 2010 193 teams - 90 bikes, 14 quads, 59 cars and 30 trucks 1     303     SAINZ (ESP)CRUZ (ESP)     VOLKSWAGEN     45:49:42     00:00:00 & more >>
Cars results stage 13 - unofficial top 30
15.01.2010
Stage 13 -  Dakar Rallye 2010 San Rafael to Santa RosaConnection  76 km Special 368 km Connection 281 kmFriday 15 January 2010 193 teams - 90 bikes, 14 quads, 59 cars and 30 trucks 1     301     PETERHANSEL (FRA)COTTRET (FRA)     BMW     02:58:25     00 more >>

Kategorien

2001-2022 automobilsport.com full copyright